1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Arabischer Sender zeigt Video mit deutscher Geisel

Der arabische TV-Sender Al-Dschasira hat ein Video ausgestrahlt, das den vor knapp zwei Wochen in Afghanistan entführten deutschen Bauingenieur zeigt.

Quelle: AP

Al-Dschasira strahlte das Video aus

Der Nachrichtensprecher von Al-Dschasira sagte, der 62-Jährige habe die Bundesregierung und die USA angefleht, die Bundeswehr-Truppen aus Afghanistan abzuziehen und ihm zu helfen, damit er zu seiner Familie zurückkehren könne.

Al-Dschasira strahlte das Video, das nach einem Bericht von "Spiegel Online" bereits mehrere Tage alt sein soll,

ohne Ton aus. Auf den Bildern ist zu sehen, wie der Deutsche vor einem felsigen Hintergrund von einem seiner Entführer mit einem Granatenwerfer bedroht wird. Die Geisel wirkt auf den Aufnahmen äußerlich unversehrt. Das Datum des Videos ist unklar. Al-Dschasira machte keine Angaben dazu, wie der Satellitensender in den Besitz des Videos gekommen ist.

"Dokument der Einschüchterung"

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin, Martin Jäger, bezeichnete das Video als "gezielt lanciertes Dokument der Einschüchterung". Die Experten des Krisenstabes seien dabei, die Videobotschaft sorgfältig zu analysieren und auszuwerten. Der Krisenstab unternehme weiterhin alles, um die Freilassung der Geisel zu erreichen.

Appell an die afghanische Regierung

Der Sender strahlte noch ein zweites Video aus, auf dem laut Al- Dschasira vier mit dem Deutschen entführte Afghanen zu sehen sind. Diese hätten die afghanische Regierung gebeten, auf die Forderungen der Kidnapper einzugehen.

Der 62-jährige Bauingenieur war am 18. Juli zusammen mit einem Kollegen in der Provinz Wardak verschleppt worden. Die Leiche seines 43-jährigen Kollegen war wenige Tage später mit mehreren Schusswunden gefunden worden. Der Leichnam war bereits in der vergangenen Woche nach Deutschland übergeführt worden, er wird in Köln obduziert. Ein Ergebnis steht noch aus. (chr)

Die Redaktion empfiehlt