1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Aleppo versinkt in Gewalt

Inmitten diplomatischer Bemühungen um eine Rückkehr zur Waffenruhe in Syrien werden die Gefechte in der Großstadt im Norden immer heftiger. Aber auch in anderen Regionen lassen Regime und Rebellen wieder Blut fließen.

Im Westen der Metropole leisteten sich die Armee und die Rebellen bis zum Morgen die schwersten Kämpfe seit rund einem Jahr, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Auf beiden Seiten habe es viele Opfer gegeben. Beim Beschuss von Rebellen auf Regimeviertel Aleppos starben demnach zudem drei Menschen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, es habe sich um Zivilisten gehandelt. Trotz einer eigentlich seit Ende Februar geltenden Waffenruhe war die Gewalt in Aleppo bereits in den vergangenen Tagen eskaliert.

Luftangriffe und Bodenkämpfe in Deir al-Asafir

Die Großstadt im Norden Syriens - seit 2012 geteilt - ist der am heftigsten umkämpfte Schauplatz im Bürgerkrieg. Den Osten kontrollieren weitgehend die Aufständischen, während im Westen der Metropole die Regierungstruppen die Oberhand haben. Rings um Aleppo ist es anders herum. Dort haben Rebellengruppen den westlichen Teil praktisch eingekreist, während die Soldaten der Regierung Kurs auf den Osten der Stadt nehmen.

Syriens Armeeführung hatte Ende vergangener Woche eine neue Feuerpause für Teile des Landes erklärt, Aleppo aber ausgenommen. Diese Feuerpause lief um Mitternacht ab, seitdem flammten auch in anderen syrischen Städten die Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen wieder auf. So seien Stellungen der Rebellen östlich der Hauptstadt Damaskus bombardiert worden, teilte die oppositionsnahe Beobachtungsstelle weiter mit. Auch der Zivilschutz in der Region berichtete von Luftangriffen und Beschuss mit Mörsergranaten. In der von den Luftangriffen getroffenen Stadt Deir al-Asafir kam es nach Rebellen-Angaben auch zu Kämpfen am Boden.

Oppositionschef: Genfer Gespräche in Sackgasse angekommen

Unterdessen empfing Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in Berlin den Führer der gemäßigten syrischen Opposition, Riad Hidschab, den UN-Sondergesandte Staffan de Mistura sowie Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault. Dabei drängten Steinmeier und Ayrault auf eine schnelle Wiederaufnahme der Genfer Friedensverhandlungen. Der Bundesaußenminister: "Entweder wir bringen die Friedensverhandlungen in die Spur zurück oder wir riskieren den Rückfall in Explosionen der Gewalt." Ayrault forderte Russland auf, seinen Einfluss auf Machthaber Baschar al-Assad stärker geltend zu machen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier Steinmeier begrüßt Riad Hidschab von der syrischen Opposition in Berlin (Foto: picture-alliance/dpa/J. Carstensen)

Steinmeier begrüßt den Oppositionellen Riad Hidschab

Hidschab sieht seinerseits keine großen Chancen für baldige neue Friedensverhandlungen in Genf. Die Gespräche seien "in einer Sackgasse angekommen". Als Grundbedingung für eine Friedenslösung nannte er den Rücktritt von Assad. Eine Regierung der nationalen Einheit lehnte er strikt ab. Hidschab: "Wir sehen überhaupt keine Möglichkeit einer politischen Lösung, solange Assad noch in Syrien präsent ist. Der Terror und der Extremismus werden kein Ende finden, solange er und seine Bande mit ihren blutverschmierten Händen an der Macht sind."

Auch der UN-Sicherheitsrat in New York wird sich noch an diesem Mittwoch mit der Gewalt in Syrien befassen.

sti/SC (afp, dpa, rtr)