1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Insolvente Airline

Air Berlin: Ende Oktober ist Schluss

Ab Ende Oktober ist Schluss, bestätigte die insolvente Fluggesellschaft in einem Schreiben. Neues über die Verkaufsverhandlungen mit anderen Airlines gibt es noch nicht - aber schlechte Nachrichten für die Beschäftigten.

Video ansehen 01:37

Air Berlin bleibt ab Ende Oktober endgültig am Boden

Air Berlin kann aus eigenen Mitteln den Flugbetrieb nur noch bis Monatsende aufrechterhalten. "Ein eigenwirtschaftlicher Flugverkehr im eröffneten Insolvenzverfahren ist nach gegenwärtigem Erkenntnisstand spätestens ab dem 28. Oktober nicht mehr möglich", teilte das Unternehmen am Montag in einem Schreiben mit.

Der Flugverkehr der nicht insolventen Tochterfirmen Niki und LG Walter (LGW) werde aber weitergeführt, hieß es. An beiden Firmen ist die Lufthansa interessiert.

Damit bestätigte Air Berlin weitgehend Informationen des Betriebsrats, über die die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Freitag berichtet hatte.

Air Berlin ist seit Mitte August pleite. Der Konzern verhandelt noch bis zum 12. Oktober mit Lufthansa und dem britischen Billigflieger Easyjet exklusiv über den Kauf von Teilen der Fluggesellschaft.

Nicht genug Jobs

Berlin Thomas Winkelmann (l), Vorstandschef von Air Berlin, und der Air-Berlin-Generalbevollmächtigte Frank Kebekus (picture-alliance/dpa/J. Kalaene)

Airline-Chef Thomas Winkelmann (l.) und Frank Kebekus

Zum Stand der Gespräche schreiben Air-Berlin-Vorstandschef Thomas Winkelmann und der Generalbevollmächtigte im Insolvenzverfahren, Frank Kebekus: "In wenigen Tagen werden wir mehr wissen." 

Nach Abschluss der Kaufverträge müsse Air Berlin aus insolvenzrechtlichen Vorgaben "die eigene Geschäftstätigkeit Zug um Zug beenden". Nicht jeder Air-Berlin-Mitarbeiter werde bei den Käufern eine neue Anstellung finden, hieß es weiter. Deshalb sollte sich jeder aktiv auf dem Arbeitsmarkt umschauen.

Mit den Arbeitnehmervertretern seien am Montag Verhandlungen über Sozialpläne begonnen worden. Zudem sollen in dieser Woche Job-Messen mit potenziellen künftige Arbeitgebern in Berlin stattfinden, darunter der Chemiekonzern BASF und die Deutsche Bahn.

Ende September hatte Air Berlin bereits mitgeteilt, ab dem 16. Oktober keine Langstreckenfliege mehr durchzuführen. Viele von Kunden gekaufte Tickets verfallen.

bea/hb (dpa, reuters)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema