1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

3648 Kandidaten zur Wahl

Um einen Sitz in neuen Bundestag bewerben sich am 18. September 3648 Kandidaten und damit 104 weniger als bei der Wahl 2002. Wie Bundeswahlleiter Johann Hahlen am Mittwoch in Wiesbaden berichtete, stehen 1586 von ihnen nur auf einer Landesliste, 742 bewerben sich nur in einem Wahlkreis, und 1320 treten sowohl auf einer Landesliste als auch in einem Wahlkreis an.

SPD, Union und FDP haben in allen 299 Wahlkreisen Bewerber. Für die Grünen wurden nach Darstellung des Bundeswahlleiters 297 Wahlkreisbewerber zugelassen und für die Linkspartei 290. Außerdem kandidieren 60 Kandidaten von parteilosen Wählergruppen oder Einzelkandidaten in Wahlkreisen. Damit gibt es insgesamt 2062 Bewerber in Wahlkreisen (2002: 1944).

Auf den 177 Landeslisten der 25 Parteien, die in den Ländern für die Wahl zugelassen wurde, stehen nach der Übersicht insgesamt 2906 Kandidaten und damit 58 mehr als 2002. Dabei treten 936 Frauen auf den Listen an (plus 4). Die meisten Bewerber auf den Listen stellte die SPD mit 479, darunter 209 Frauen. Für die CDU treten 465 Kandidaten auf Listen an (152 Frauen), für die CSU 59 (16 Frauen), für die Grünen 238 (106 Frauen) und für die FDP 369 (78 Frauen). Die Linkspartei zählt auf ihren Listen 302 Bewerbern (83 Frauen). Sonstige Parteien und Gruppierungen schicken auf Listen 994 Kandidaten ins Rennen (287 Frauen).

  • Datum 31.08.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/77HV
  • Datum 31.08.2005
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/77HV