捷克总理对当年驱逐苏台德人表遗憾 | 德国之声 来自德国 介绍德国 | DW | 21.02.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

新闻广角

捷克总理对当年驱逐苏台德人表遗憾

Ein Flüchtlingszug sudetendeutscher Aussiedler trifft im Durchgangslager Wiesau ein (undatiertes Archivbild). 1946 befahl die tschechische Regierung in Prag den im Sudetenland, in Tschechien und der Slowakei seßhaften Deutschen die Koffer zu packen. Daraufhin setzte sich eine Menschenlawine Richtung Westen in Bewegung, die erst Jahre später ihr vorläufiges Ende finden sollte. (Zu dpa-Feature Von Haus und Hof gejagt - vor 50 Jahren letzter Akt der Vertreibung vom 23.01.1996) - Nur s/w -

慕尼黑

捷克总理内恰斯(Petr Necas)对二战后驱逐苏台德人表示遗憾,并指出,德捷双方有着共同遗产。内恰斯总理此举是向德方发出的和解信号。内恰斯总理周四(2月21日)在德国巴伐利亚州议会上发表演讲时表示,巴伐利亚人和波西米亚人有着延续了数百年的共同文化空间。他称,二战结束后,捷克方面强行驱逐和迁徙捷克境内的苏台德人、剥夺其财产、褫夺其国籍,使无辜者蒙冤、受难,他对此深表遗憾。不过,内恰斯总理同时排除了归还当年被没收财产的可能性。