DW Nachrichten

Blutige Anschlagserie im Irak (11.08.2013)

Video ansehen 01:46

Von einem "offenen Krieg" spricht bereits das irakische Innenministerium. Bei einer Serie von landesweiten Bombenanschlägen sind bis zu 120 Menschen getötet worden. Die Sprengsätze detonierten während der Feiern zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan, vorwiegend in schiitischen Stadtteilen. Seit dem Abzug der US-Truppen, ist der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten neu ausgebrochen.

  • Datum 11.08.2013
  • Autorin/Autor Grace Pönitz