Desplazados: Tomates y codicia - El éxodo forzado de los agricultores de Ghana | ZonaDocu | DW | 21.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

ZonaDocu

Desplazados: Tomates y codicia - El éxodo forzado de los agricultores de Ghana

¿Qué tiene que ver el tomate con la emigración? Es una ficha más en la ruleta del comercio injusto. Subvencionado y producido a precios dumping en la Unión Europea, China y otros países, destruyen la base de subsistencia en África.

Ver el video 52:56

Edward erntet Tomaten. Nicht auf ihren Feldern in Ghana, sondern unter prekären Bedingungen auf Plantagen in Süditalien. Ihre Tomaten werden verarbeitet, in Dosen abgefüllt und in Ghana verschifft, wo sie mit der hilflosen lokalen Tomatenindustrie konkurrieren. Der Tsunami billiger Importe aus China, den USA und der EU hat Ghanas Tomatenproduktion ruiniert. Bauern ohne Aussichten sind gezwungen, nach Europa auszuwandern. Sie machten sich auf den einzigen Weg, der ihnen noch übrig war, durch die Sahara und das Mittelmeer und riskierten ihr Leben, es zu versuchen. Ghana gilt als Modellland in Afrika. Sicherheit, freie Wahlen, wirtschaftliche Entwicklung. Die Landwirtin Benedicta, die Tomaten anbaut, kommt jedoch nur über die Runden, weil ihr Mann regelmäßig Geld aus Italien schickt. Die verlassenen Hallen der alten Tomatenfabrik in Pwalugu zeugen von dieser Realität. Ein ehemaliger Mitarbeiter, Vincent, versucht zu verstehen, wie die Katastrophe begann. Es wird nicht ganz angenommen, dass eine Fabrik, die eine ganze Region zum Leben erweckte, geschlossen wurde. Und in der Umgebung pflanzt niemand mehr Tomaten. Der traditionelle Markt ist verschwunden. Ein Agrarberater versucht, die Landwirte in einem Kontext zu beraten, in dem wenig Hoffnung besteht. Einer der betroffenen Landwirte beschließt, nach Europa zu gehen. In Italien überleben Edward und andere Einwanderer in provisorischen Wohnräumen inmitten von Tomatenplantagen. Tagelöhner erhalten gedumpte Löhne für die Ernte von Pflanzen, die in ihrem Heimatland Ghana die Existenzgrundlage von immer mehr Menschen zerstören. Auf dem Accra-Markt finden Sie Tomaten aus China, Italien, Spanien. "Freihandel" nennen sie es. Die Ökonomin Kwabena Otoo glaubt, dass der Freihandel den Menschen Perspektiven eröffnen und sie nicht zerstören sollte.