Zwei neue Erdbeben auf Lombok | Aktuell Asien | DW | 19.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Naturgewalten

Zwei neue Erdbeben auf Lombok

In Indonesien hat schon wieder die Erde gebebt. Zwei Erdstöße erschütterten die Insel Lombok. Erneut gab es Tote. Erst Anfang August waren bei einem schweren Erdbeben etliche Menschen ums Leben gekommen.

Der jüngste Erdstoß ereignete sich am Sonntag um 15.56 Uhr (MESZ) und hatte nach Angaben des Geophysischen Instituts des Landes eine Stärke von 7,0. Das Zentrum des Bebens habe in etwa zehn Kilometern Tiefe rund 30 Kilometer vor der Küste von Ost-Lombok gelegen. Einige Stunden zuvor hatte bereits ein Erdbeben der Stärke 6,5 die Insel getroffen. Es sei auch auf Bali und Sumbawa zu spüren gewesen, hieß es. Augenzeugen berichteten, dass das Beben auch noch in Ost-Lombok spürbar gewesen sei. In der Inselhauptstadt Mataram und auf der benachbarten Ferieninsel Bali waren die Erschütterungen ebenfalls zu spüren.

Indonesien Lombok - Schäden nach Erdbeben (picture-alliance/dpa/AP/F. Lisnawati)

Erst Anfang August hatte ein Erdbeben auf Lombok rund 460 Opfer gefordert

Mindestens zwei Menschen kamen bei den Erdstößen ums Leben, viele andere rannten in Panik aus den Gebäuden.

Etliche Beben in vergangenen Wochen

Seit Ende Juli bebt in Lombok immer wieder die Erde. Am 5. August starben nach Angaben der Behörden mehr als 430 Menschen bei einem Beben, das die Stärke 6,9 hatte. Der Inselstaat liegt am Pazifischen Feuerring, wo es besonders viele Vulkane und Erdbeben gibt.

Auch nahe Fidschi und Tonga wurde ein Beben der Stärke 8,2 gemessen. Experten erklärten jedoch, bei einer Tiefe von 560 Kilometern seien keine Schäden zu erwarten. Eine Tsunami-Warung wurde nicht herausgegeben.

as/fab/cgn (rtr, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema