Zuschauerbefragung per App: Endlich redet das Publikum mit | Europa/Zentralasien | DW | 09.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa/Zentralasien

Zuschauerbefragung per App: Endlich redet das Publikum mit

In Georgien befragen lokale TV-Sender ihr Publikum per App und nutzen die Ergebnisse, um ihr Programm erfolgreich neu zu gestalten.

Die Nachrichtensendung von Ajara TV nach der Zuschauerbefragung (Ajara-TV)

Die Nachrichtensendung von Ajara TV nach der Zuschauerbefragung

Wäre es ein romantisches Date, es hätte denkbar schlecht begonnen. „Sie braucht einen Stylisten, ich mag weder ihre Kleidung noch ihre Frisur“. Und: „Monoton, echt langatmig“. Kritik, frei von der Leber weg, bei einer Zuschauerbefragung, organisiert von der DW Akademie für den georgischen Lokal-Sender „Ajara TV“. Das Publikum sollte die Moderatoren und das Programm des Senders mittels einer neuen Zuschauerbefragungs-App bewerten. Das Ergebnis: erstmal nichts Gutes. Und doch genau das, was Ajara TV brauchte – eine realistische Einschätzung der Zuschauerwünsche mit dem Ziel, sich besser auf das Publikum einstellen zu können. Kleiner Spoiler: Es ist gelungen!

Monoton und langatmig fanden die befragten Zuschauerinnen und Zuschauer die Sendung von Ajara TV in der Fokusgruppenbefragung mit Hilfe der Videometrics-App. (Ajara-TV)

"Monoton" und "langatmig" fanden die befragten Zuschauerinnen und Zuschauer die Sendung von Ajara TV in der Fokusgruppenbefragung mit Hilfe der "Videometrics"-App.

Georgien ist atemberaubend vielfältig und schön. Zur Vielfalt gehören auch die vielen lokalen Medien, insbesondere die regionalen TV-Sender, eine wesentliche Voraussetzung für die demokratische Kultur des Landes. Doch wirtschaftlich sind viele der Fernsehanstalten in ihrer Existenz bedroht. Ein Hauptproblem: Allzu oft machen die Sender ihr Programm am Publikum vorbei. Von der dürftigen visuellen Qualität enttäuscht, schalten viele Georgier lieber russische Sender ein, auch wenn diese teilweise nur Propaganda senden.  

Mit „Videometrics“ können Zuschauer in Echtzeit zu ausgewählten Video- oder Audioinhalten befragt werden, zum Beispiel zu Beiträgen aus dem Programm eines Fernseh- oder Radiosenders. (DW/T. Kakulia)

Mit „Videometrics“ können Zuschauer in Echtzeit zu ausgewählten Video- oder Audioinhalten befragt werden, zum Beispiel zu Beiträgen aus dem Programm eines Fernseh- oder Radiosenders.

Ohne Zuschauer keine Werbekunden – und auch keine Relevanz

Wer wissen will, was das eigene Publikum möchte, muss auf die Menschen zugehen. Doch traditionelle Zuschauerbefragungen sind zu teuer für die lokalen TV-Sender. Das Georgien-Team der DW Akademie hat deshalb sieben lokalen georgischen TV-Sendern eine günstigere Alternative angeboten: die Zuschauerbefragungs-App „Videometrics“. Im Juni 2018 bewerteten erstmals repräsentativ ausgewählte Personen über die App das Programm des Senders Ajara TV. Im Anschluss erläuterten die Teilnehmenden in sogenannten Fokusgruppen die Gründe für ihre Bewertungen und schlugen vor, wie Ajara TV sein Programm verbessern könnte.

„Das Bild ruckelt und die Köpfe sind abgeschnitten“

Inhaltlich wünschten sich die Befragten ein abwechslungsreicheres Programm mit mehr Nachrichten aus der Region. Auch das eher biedere Styling der Moderatorinnen und Moderatoren wurde moniert. Und den Kameraleuten verordneten die Fokusgruppen dringend Nachhilfe. Es spricht für einen Menschen, wenn er oder sie mit Kritik umgehen kann. Die georgischen TV-Sender nutzten ihre Chance. Mit Hilfe der DW Akademie sowie lokaler Expertinnen und Experten wurde bei Ajara TV viel umgekrempelt – etwa im Management und im Marketing. Für die Zuschauer direkt spürbar: ein besseres Studiodesign, ansprechendere Headlines und, ja – auch am Styling der Menschen vor der Kamera war gefeilt worden.

Zuschauerbefragungen sind normalerweise sehr teuer. Die Zuschauerbefragungs-App „Videometrics“ ermöglichte sieben georgischen TV-Sendern, dennoch mehr über die Wünsche ihres Publikums zu erfahren. (DW/T. Kakulia)

Zuschauerbefragungen sind normalerweise sehr teuer. Die Zuschauerbefragungs-App „Videometrics“ ermöglichte sieben georgischen TV-Sendern, dennoch mehr über die Wünsche ihres Publikums zu erfahren.

Im Herbst 2018 war es dann soweit. Wieder wurde die „Videometrics-App“ eingesetzt, diesmal um herauszufinden, ob tatsächlich Fortschritte erzielt worden waren. Nur fünf Monaten waren vergangen – und die Eindrücke der Fokusgruppen hätten nicht unterschiedlicher sein können. „Ich habe spannende Neuigkeiten aus meiner Region mitbekommen“, lautete ein Kommentar. Ein anderer: „Die sind echt professioneller geworden!“. Und ein dritter: „Die Headlines gefallen mir viel besser. Dadurch habe ich mir die ganze Sendung angeschaut.“ Besonders interessant: Ajara TV wurde als „unabhängig“ und „parteiübergreifend“ wahrgenommen.

Videometrics – eine App mit Zukunft

Sich selbst aus der Perspektive der anderen sehen ist nie einfach, aber und fast immer lohnenswert. Auch und gerade für Medienhäuser: Nach dem Erfolg der Videometrics-App in Georgien ist sie nun auch schon in der Ukraine im Einsatz. Und in Zukunft soll die App auch Online-Medien ermöglichen, die eigene Zielgruppe besser zu verstehen.

Mit „Videometrics“ können Zuschauer in Echtzeit zu ausgewählten Video- oder Audioinhalten befragt werden, zum Beispiel zu Beiträgen aus dem Programm eines Fernseh- oder Radiosenders. Konkret sieht oder hört der Zuschauer via App einen Beitrag an – und kann ihn dann über einen Schiebregler von grün (gefällt mir) nach rot (gefällt mir nicht) bewerten. Nach jedem Beitrag beantworten die Zuschauer außerdem Fragen, zum Beispiel zum Intro, der Headline oder dem Auftritt der Moderatoren: Fanden Sie das Thema interessant? Würden Sie an dieser Stelle weiterschauen oder den Beitrag empfehlen? Die Deutsche Welle hat die „Videometrics“-App selbst entwickelt – und setzt sie seit 2015 erfolgreich intern ein, um die eigenen Programme zu evaluieren.

Die Redaktion empfiehlt