Zu Gast bei schwierigen Partnern | Podcast Wirtschaft | DW | 06.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Zu Gast bei schwierigen Partnern

China-Reise - worum es beim Besuch der Kanzlerin im Reich der Mitte geht+++Partner und Konkurrent - wie Peking seinen Einfluss in Europa ausweitet+++Negativer Ausblick - Ratingagentur Fitch stuft Hongkong herab+++Von Unterhaltung bis Propaganda - wie die Comic-Szene im Reich der Mitte tickt

Audio anhören 14:42

Kein anderer westlicher Regierungschef war so oft in China wie Angela Merkel, die heute zum zwölften Mal dort ist. Auf dem Besuchsprogramm der Kanzlerin steht neben Peking auch die Stadt Wuhan in Zentralchina, wo der deutsche Automobilzulieferer Webasto gerade eine neue Fabrik baut. Auftakt war ein Treffen mit Chinas Premierminister Li Keqiang in Peking.

Downgrade für Hongkong

Die Ratingagentur Fitch hat die Bonität der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong herabgestuft. Der Schritt ist ein Rückschlag für die Wirtschaft der autonom regierten Finanzmetropole - und eine Ohrfeige für die Staats- und Parteiführung in Peking. Denn die Begründung für die Herabstufung hat es in sich.

Der Kopf des Drachen

Nicht nur die Bundeskanzlerin ist gezwungen, sich mit der Rolle Chinas als Partner und als Konkurrent auseinanderzusetzen. Auch für die künftige  EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steht das Verhältnis zum Reich der Mitte ganz oben auf der Prioritätenliste. Denn China tritt immer mehr als Konkurrent mit mittlerweile beachtlicher Präsenz auf dem europäischen Kontinent in Erscheinung. Um sich anzusehen, wie chinesische Staats-Konzerne arbeiten, hätte die Kanzlerin einfach eine Tour  quer durch Europa machen können.  Als erste Station würde sich der Hafen von Piräus anbieten.

Comic-Szene mit eigenen Regeln

Comic-Kultur in China: das ist vor allem seichte Unterhaltung auf Apps, die von erfolgreichen Startups mehr als 200 Millionen Mal an den User gebracht werden. Auf der anderen Seite gibt es kritische Künstler, die mit ihren Comics geschickt die Zensur umgehen. Aber auch der chinesische Staat ist mit von der Partie: Peking fördert die Comic-Kultur, um den Markt und seine Akteure besser im Auge zu behalten und um die Comic-Kunst für Propagandazwecke zu nutzen.

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier geht's zu Spotify

Redakteur am Mikrophon: Thomas Kohlmann
Technik: Leon Nowak

WWW-Links