Zittersieg für Deutschlands Fußballerinnen zum WM-Auftakt | Sport | DW | 08.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gruppe B

Zittersieg für Deutschlands Fußballerinnen zum WM-Auftakt

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft gewinnt mit Mühe ihr Auftaktspiel bei der WM in Frankreich gegen China. Eine 19-Jährige erlöst das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist mit dem erhofften Sieg in die Fußball-Weltmeisterschaft gestartet. Der 19 Jahre alten Giulia Gwinn gelang in Rennes in der 66. Spielminute der Siegtreffer zum verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen China. Vor 15.238 Zuschauern im Roahzon Park war die Mannschaft von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zwar dominant, vergab aber zahlreiche Tormöglichkeiten, ehe Gwinn den zweimaligen Weltmeister mit ihrem zweiten Tor im neunten Länderspiel erlöste. Am kommenden Mittwoch (Anpfiff 18 Uhr, ab 17.45 im DW-Liveticker) trifft die deutsche Mannschaft in Valenciennes im zweiten Spiel der Gruppe B auf Spanien und kann einen großen Schritt Richtung Achtelfinale tun. 

Aluminiumtreffer hüben wie drüben

Nach starkem Beginn des DFB-Teams hatten die Chinesinnen die erste richtig gute Chance des Spiels: Nach einem haarsträubenden Fehlpass von Innenverteidigerin Sara Doorsoun vergab Yang Li (14.).  Nach dieser Schrecksekunde fing sich die Elf von Voss-Tecklenburg kurz wieder. Zunächst traf Carolin Simon die Latte (17.), dann konnte Spielführerin Alexandra Popp per Kopf nicht vollstrecken (20.). Danach ging es aus deutscher Sicht bergab. Die ideenlose DFB-Elf arbeitete sich ohne Erfolg an der Defensive des Gegners ab und wurde immer unsicherer. Die Chinesinnen wurden selbstbewusster und hätten gegen Ende der ersten Hälfte sogar die Führung verdient gehabt: Yang traf den Pfosten (44.).

Jüngste deutsche WM-Spielerin aller Zeiten

Mit Beginn des zweiten Durchgangs feierte Lena Oberdorf ihr Länderspiel-Debüt und ist mit 17 Jahren, fünf Monaten und 20 Tagen nun die jüngste deutsche WM-Spielerin der Historie. Oberdorf löste Rekordnationalspielerin Birgit Prinz ab, die bei ihrem WM-Debüt 1995 fast zwei Monate älter war. Trotz des nun wieder verstärkten Drucks des DFB-Teams dauerte es bis zur 66. Minute, ehe das 1:0 gelang: Gwinn fasste sich nach einer zunächst abgewehrten Ecken ein Herz und versenkte den Ball durch viele chinesische Abwehrbeine hindurch zur überfälligen Führung. Danach kontrollierte die DFB-Auswahl das Geschehen, ließ aber weitere Chancen ungenutzt. Umso größer war am Ende die Erleichterung über den siebten Sieg im achten WM-Auftaktspiel der DFB-Geschichte. 

Spiel verpasst? Dann können Sie hier im DW-Liveticker nachlesen:

Deutschland - China 1:0 (0:0)

--------

ABPFIFF!

90. Minute +2: Bundestrainerin Voss-Tecklenburg signalisiert mit wilden Gesten. Jetzt bloß keinen Gegentreffer mehr kassieren.

90. Minute +1: Drei Minuten werden nachgespielt.

88. Minute: Übersteht die DFB-Defensive die Schlussoffensive der Chinesinnen schadlos?

85. Minute: WECHSEL bei Deutschland. Huth geht, SCHÜLLER kommt für die letzten Minuten. 

83. Minute: Zhangs Schuss aus 16 Metern zischt über die Latte des deutschen Tors.

82. Minute: GELB gegen OBERHOF nach einem rustikalen Einsteigen gegen Wang. 

81. Minute: Die letzten zehn Minuten haben begonnen. 

78. Minute: Die deutschen Spielerinnen haben jetzt Raum, der letzte Pass aber kommt nicht an. Huth legt im Strafraum nach links quer, doch da steht keiner. Der Treffer hätte aber wegen einer Abseitsstellung ohnehin nicht gezählt.

76. Minute: Ein Flachschuss von Däbritz aus 16 Metern gerät zum Schüsschen, keine Mühe für die chinesische Torfrau Peng.

74. Minute: Huth versucht es mit einem Schlenzer aus halblinker Postion, anderthalb Meter übers Tor.

72. Minute: Die Führung des DFB-Teams geht in Ordnung. Trotz der harten Gangart der Chinesinnen haben sie weiter Druck gemacht und sind schließlich belohnt worden.

71. Minute: GELB gegen die Chinesin WANG.

69. Minute: WECHSEL bei China: Yang geht, Stürmerin SONG kommt.

Frauenfussball-WM - Deutschland - China (Getty Images/M. Hitij)

Gwinns Schuss von der Strafraumgrenze landet im linken Eck, die Chinesinnenkönnen dem Ball nur hinterhergucken

⚽ 65. Minute: TOOOR für Deutschland! GWINN! Aus 17 Metern zirkelt die 19-Jährige den Ball ins linke Eck. Chinas Torfrau Peng war die Sicht versperrt. 

63. Minute: WECHSEL im DFB-Team. MAGULL ersetzt Leupolz.

60. Minute: Nach einer Ecke kommt Hegering zehn Meter vor dem Tor freistehend zum Schuss, doch ein Abwehrbein ist dazwischen. Die nächste Ecke, die aber folgenlos bleibt.

57. Minute: Riesenchance für Deutschland: Gwinn flankt in den Strafraum, Hendrich kommt mit der Fußspitze gerade so noch an den Ball, doch Peng im Tor der Chinesinnen hat aufgepasst und kann klären.

53. Minute: Mit ihren Fouls gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs scheinen die chinesischen Spielerinnen die deutschen beeindruckt zu haben. Viel läuft nicht zusammen beim DFB-Team.

49. Minute: GELB gegen LIU nach einem Foul an Huth.

48. Minute: Die Chinesinnen beginnen mit kompromissloser Härte. Erst erwischt es Popp, dann Däbritz. Beide können weiterspielen.

46. Minute: Die zweite Halbzeit hat begonnen. WECHSEL bei beiden Teams. OBERDORF ersetzt bei Deutschland Simon, WANG bei China Yao.  

--------

Über weite Strecken der ersten 45 Minuten war das DFB-Team die tonangebende Mannschaft - am Ende aber ist das torlose Remis zur Pause fast schon schmeichelhaft, denn die klareren Torchancen hatten die Chinesinnen. Die DFB-Abwehr ließ ihnen viel zu viel Platz. Das Aluminium rettete bei einem Schlenzer von Yang (44.).

HALBZEIT!

45. Minute +3: Gu steht völlig frei im Strafraum, zögert aber zu lange, die deutsche Abwehr kann klären. Sie lassen den Chinesinnen aber zu viel Raum.

45. Minute +1: Vier Minuten werden nachgespielt.

44. Minute: Riesenchance für die Chinesinnen. Yang zirkelt nach einem Konter den Ball aus elf Metern an den linken Pfosten. Schult war schon geschlagen. YANG kassiert GELB, weil sie nach ihrem Pfostentreffer Schult hart im Fünfmeterraum attackiert hat. 

40. Minute: Bundestrainerin Voss-Tecklenburg feuert ihre Mannschaft an: Noch mal Gas geben vor der Pause!

39. Minute: Die vielen Unterbrechungen haben das deutsche Team ein wenig aus dem Rhythmus gebracht. 

37. Minute: Die Chinesinnen spielen mit Haken und Ösen, Simon bekommt einen Tritt auf den Fuß, kann nach kurzer Behandlung aber weiterspielen. 

35. Minute: Es ist ein Geduldsspiel für die deutsche Mannschaft. Die Chinesinnen stehen weiter tief in der eigenen Hälfte und lauern auf Konter. 

33. Minute: WECHSEL bei China. Lou kann nicht weiterspielen, für sie kommt TAN.

30. Minute: Die Chinesin Lou liegt am Boden, hat sich bei einem Zweikampf weh getan. Sie humpelt vom Platz. Ersatzspielerin Tan macht sich bereit. 

27. Minute: Huth zieht aus 16 Metern ab, knapp drüber. Doch Chinas Torhüterin Peng wäre wohl an den Schuss herangekommen.

26. Minute: Die deutsche Mannschaft macht das Spiel, das 1:0 liegt in der Luft.

24. Minute: Nächste Chance für das DFB-Team, Popp verpasst nach einer Ecke im Fünfmeterraum den Ball.

20. Minute: Nach einer Flanke von links kommt Popp zum Kopfball, kann den Ball aber nicht richtig drücken. Popp liegt nach dem Zusammenprall mit Torhüterin Peng eine Weile am Boden, kann aber weiterspielen. 

19. Minute: Eine kleine Serie von Eckbällen bringt eine Chance für Hendrich, die volley abzieht, am Tor vorbei. 

17. Minute: Nach einer Ecke landet eine Flanke von Simon an der Latte des chinesischen Tors. Hegering fliegt am Ball vorbei.

14 . Minute: Riesenchance für die Chinesinnen nach einem Konter. Yang verfehlt aus sieben Metern das leere deutsche Tor, sie trifft nur das rechte Außennetz. 

12. Minute: Die Chinesin WANG sieht GELB nach einem harten Einsteigen gegen Marozsan. 

11. Minute: Unverändertes Bild: Die Chinesinnen stehen sehr tief, die deutschen Spielerinnen machen Druck.

9. Minute: Der erste Vorstoß der Chinesinnen verpufft. Der lange Ball in den Strafraum wird zur sicheren Beute von Schult.

6. Minute: Die Mannschaft von Bundestrainerin Voss-Tecklenburg macht weiter Druck, doch die chinesische Abwehr ist jetzt konzentrierter. 

3. Minute: Die nächste Gelegenheit! Däbritz zieht aus 18 Metern flach ab, knapp am rechten Pfosten des chinesischen Tors vorbei. Ein starker Beginn des DFB-Teams. 

2. Minute: Erste Chance für das deutsche Team. Popp flankt von links, Chinas Torfrau Peng greift vorbei, doch Huth kommt mit dem Kopf nicht an den Ball.

1. Minute: Der Ball rollt.  

---------

14.59 Uhr: Schiedsrichterin ist die 36 Jahre alte Kanadierin Marie-Soleil Beaudoin. Das Stadion in Rennes ist mit rund 17.000 Zuschauern etwa zur Hälfte gefüllt.

14.57 Uhr: Und das ist die erste Elf Chinas: Peng - Lin, Han, Wu, Liu - Lou, Zhang, Yao, Gu - Wang, Yang.

14.55 Uhr: Überraschend verzichtet Bundestrainerin Voss-Tecklenburg in der Startelf des DFB-Teams auf Stürmerin Lea Schüller. An ihrer Stelle spielt die 19 Jahre alte Giulia Gwinn: Schult - Hendrich, Hegering, Doorsoun, Simon - Leupolz, Däbritz - Huth,  Marozsan, 15 Gwinn - 11 Popp.

14.52 Uhr: Die Stärke des Teams aus China ist schwer einzuschätzen. Die große Zeit der Chinesinnen im Frauenfußball liegt 20 Jahre zurück. Seit der WM 1999 in den USA, wo sie sich im Finale dem Gastgeber-Team erst im Elfmeterschießen geschlagen geben mussten, kamen die Chinesinnen bei Weltmeisterschaften nicht mehr über das Viertelfinale hinaus. "Immer wenn wir gegen starke Mannschaften spielen, ist es ein Lernprozess. Das ist auch gegen Deutschland so", sagte Nationaltrainer Xiuquan Jia vor dem Auftaktspiel seiner Mannschaft.

14.49 Uhr: Es ist das erste Pflichtspiel von Martina Voss-Tecklenburg seit ihrem Dienstantritt Ende November. "Es macht mich stolz und demütig", sagte die 51-Jährige. Als Ziel des DFB-Teams wurde die Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio ausgegeben. Dafür müssen die deutschen Fußballerinnen bei der WM in Frankreich unter die drei besten Teams aus Europa kommen.

14.46 Uhr: Gelingt der deutschen Mannschaft im ersten Spiel der Gruppe B gegen China ein Start nach Maß ins WM-Turnier? Zwei Jahre nach dem EM-Debakel unter Steffi Jones in den Niederlanden, als der Rekordeuropameister im Viertelfinale scheiterte, befindet sich die deutsche Auswahl eigentlich im Umbruch. Voss-Tecklenburg ist erst ein halbes Jahr im Amt, das DFB-Team die fünftjüngste Mannschaft der 24 Teilnehmer. 15 Spielerinnen sind erstmals bei einer WM dabei.

14.45 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Die Redaktion empfiehlt