Zentralafrikanische Republik: Regierung bietet Rücktritt an | Aktuell Afrika | DW | 10.06.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Afrika

Zentralafrikanische Republik: Regierung bietet Rücktritt an

In der Zentralafrikanischen Republik hat Premierminister Firmin Ngrébada seinen Rücktritt bekanntgegeben und die Regierung aufgelöst. Der genaue Grund ist nicht bekannt.

Zentralafrikanische Republik Premier Firmin Ngrebada

Regierungschef Firmin Ngrébada ist seit 2019 im Amt

Die Regierung der krisengeplagten Zentralafrikanischen Republik hat dem Präsidenten des Landes ihren Rücktritt angeboten. Ministerpräsident Firmin Ngrébada erklärte im Online-Dienst Twitter, er habe seinen Rücktritt bei Staatschef Faustin Archange Touadéra eingereicht. Ob Touadéra das Rücktrittsgesuch akzeptieren wird, war zunächst unklar.

Ngrébada deutete an, dass seine Entscheidung mit der Wiederwahl Touadéras zusammenhänge. Der 63-Jährige war Ende März für eine zweite, fünfjährige Amtszeit vereidigt worden. Im Dezember war er  wiedergewählt worden.

Zentralafrikanische Republik Präsident austin-Archange Touadera

Präsident Austin Archange Touadéra begrüßt Anhänger nach seiner Wiederwahl im Dezember

Die Abstimmung war von Angriffen einer neuen Rebellen-Allianz auf Sicherheitskräfte und UN-Soldaten überschattet worden, die die politische Landschaft und die Gesellschaft des afrikanischen Binnenstaats weiter polarisierte. Seit einer Rebellion 2013, bei der der ehemalige Präsident Francois Bozize gestürzt wurde, hat die Zentralafrikanische Republik keine Stabilität gefunden. 

Ngrébada hatte 2019 das Amt des Premierministers übernommen, nachdem die Regierung mit 14 bewaffneten Gruppen ein Friedensabkommen unterzeichnet hatte, das einen anhaltenden Bürgerkrieg beenden sollte. Das Land ist zwar reich an Gold und Diamanten, wird aber von den Vereinten Nationen als das am wenigsten entwickelte Land der Welt eingestuft.

uh/kle (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt