Zehn Jahre Haft nach tödlichen Schüssen auf Schwarzen | Aktuell Amerika | DW | 03.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Zehn Jahre Haft nach tödlichen Schüssen auf Schwarzen

Der Fall sorgte in den USA für großes Aufsehen: Eine weiße Polizistin irrt sich in der Wohnung und erschießt ihren schwarzen, unbewaffneten Nachbarn. Nun gibt es ein Urteil.

USA Dallas | Prozess Mord an Botham Jean | Amber Guyger, ehemalige Polizistin (picture-alliance/AP Photo/Pool The Dallas Morning News/Tom Fox)

Die ehemalige Polizistin Amber Guyger vor dem Urteilsspruch

Ein Gericht in Dallas im US-Bundesstaat Texas hat gegen die ehemalige Polizistin Amber Guyger eine zehnjährige Gefängnisstrafe verhängt. Die Staatsanwaltschaft forderte laut Medienberichten 28 Jahre Haft. Die heute 31-Jährige hatte im September vorigen Jahres den 26-jährigen Botham Jean in dessen eigener Wohnung erschossen, weil sie sich in der Tür irrte. Eigentlich wollte die Frau nach Dienstende in ihre eigene Wohnung zurückkehren, die einen Stock tiefer lag.

Als sie im Halbdunkeln den Mann auf dem Sofa sitzen sah, dachte die uniformierte Polizistin nach eigenen Angaben an einen Einbrecher. Sie zog ihre Dienstwaffe und erschoss Jean. Während des Prozesses sprach Guyger von einem "tragischen Fehler". Sie habe Angst gehabt zu sterben und deswegen das Feuer eröffnet.

Staatsanwaltschaft spricht von schwerem Fehlverhalten

Die Staatsanwaltschaft warf der Frau, die nach den tödlichen Schüssen aus dem Polizeidienst entlassen wurde, schweres Fehlverhalten vor. Sie fragte Guyger unter anderem auch, weshalb sie, anstatt die Wohnung zu betreten, keine Verstärkung angefordert habe.

USA Dallas | Prozess Mord an Botham Jean | Angehörige (picture-alliance/AP Photo/T. Gutierrez)

Die Mutter des Ermordeten - hier mit zwei Anwälten

Der Anwalt der Familie Jean bezeichnete das verhängte Strafmaß als unzureichend. Die Mutter des erschossenen Sohnes, Allison Jean, kritisierte anschließend vor Journalisten das Verfahren und auch die Ausbildung von Polizisten. Wenn diese nicht darauf trainiert würden, gezielt das Herz zu treffen, würde ihr Sohn noch leben. Er habe keine Bedrohung dargestellt, da er sich in seiner eigenen Wohnung aufgehalten hatte. Das Opfer saß auf der Couch vor dem Fernseher.

Der jüngere Bruder des Ermordeten, Brandt Jean, zeigte sich dagegen versöhnlicher. Er signalisierte Guyger, dass er ihr vergeben könne und sagte: "Ich wünsche Dir nichts Schlechtes." Dann fragte er das Gericht, ob er sie umarmen könne.

USA Dallas | Prozess Mord an Botham Jean | Bruder Brandt Jean & Amber Guyger (picture-alliance/AP Photo/Pool The Dallas Morning News/Tom Fox)

Der jüngere Bruder des Erschossenen, Brandt Jean, umarmt die ehemalige Polizistin Amber Guyger

Ein Anwalt der Opfer-Familie bezeichnete das Urteil als einen "Sieg für Schwarze in Amerika". Polizisten würden künftig für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen, sagte er. Der Mord hatte in den USA die Diskussion über Polizei-Gewalt gegen Afroamerikaner neu angeheizt. Immer wieder kommt es zu Situationen, in denen weiße Polizisten Schwarze erschießen.

se/qu (ap, dpa, afp, rtr)