Wolfsburg und Hertha auf Erfolgskurs | Fußball | DW | 08.12.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Wolfsburg und Hertha auf Erfolgskurs

Mit einem Sieg beim SC Freiburg festigen die "Wölfe" Platz fünf und ihre Ambitionen auf das internationale Geschäft. Auch Hertha BSC darf nach oben schauen. An der Spitze ziehen die Bayern einsam ihre Kreise.

Der VfL Wolfsburg hat seine Erfolgsserie mit einem souveränen Sieg fortgesetzt und ist auf den fünften Tabellenplatz geklettert. Beim abstiegsgefährdeten SC Freiburg setzten sich die "Wölfe" mit 3:0 (2:0) klar durch. Seit sieben Punktspielen ist der Meister von 2009 nun ungeschlagen und bleibt im Kampf um die Europapokalplätze mit dabei. Freiburg hat dagegen seit sieben Monaten kein Heimspiel mehr gewonnen und bleibt auf dem Relegationsplatz.

Vor 22.800 Zuschauern dominierten die Wolfsburger, bei denen Spielmacher Diego angeschlagen fehlte, die Anfangsphase. Mit einem frühen Doppelschlag durch Maximilian Arnold (8. Minute) und Routinier Ivica Olic (11.) gingen die Gäste früh mit 2:0 in Führung. Die Freiburger Defensive sah bei beiden Treffern schlecht aus. Die gesamte Mannschaft von SC-Trainer Christian Streich wirkte danach völlig verunsichert und leistete sich in der Folge weitere Abwehrschnitzer. Streich reagierte und wechselte schon nach rund 20 Minuten Abwehrchef Fallou Diagne aus und ersetzte ihn durch den erfahrenen Pavel Krmas. Besser wurde es aber dennoch nicht. Wolfsburg hätte die Partie schon vor der Pause endgültig entscheiden können. Das Tor zum verdienten 3:0-Endstand fiel aber erst in der Nachspielzeit. Torschütze war Marcel Schäfer (90.+1).

Hertha gewinnt Aufsteiger-Duell in Braunschweig

Fußball Bundesliga 15. Spieltag Eintracht Braunschweig gegen Hertha BSC - Berlins Spieler jubeln, die Braunschweiger sind enttäuscht (Foto: Peter Steffen/dpa)

Berlin kommt deutlich besser in der Bundesliga zurecht als Gegner Braunschweig

Ausgerechnet das Sorgenkind von Hertha-Trainer Jos Luhukay machte beim Auswärtsspiel der Berliner in Braunschweig den Unterschied aus. Der Brasilianer Ronny, der in den vergangenen Wochen kaum gespielt hatte und mit schlechten Trainingsleistungen und Disziplinlosigkeiten aufgefallen war, sorgte mit seinen Vorlagen für den verdienten 2:0 (1:0)-Sieg der Hertha. Zunächst war es ein Eckball, den Adrián Ramos in der 20. Minute per Flugkopfball verwandelte. Zehn Minuten vor dem Ende, schloss Tolga Cigerci einen Konter nach Ronny-Vorarbeit erfolgreich ab (80.). Vor 23.100 Zuschauern blieben die Braunschweiger, die in der Schlussphase Timo Perthel mit Gelb-Rot verloren, auch im vierten Spiel in Serie ohne Tor – damit stellten sie ihren Negativrekord aus dem Jahr 1985 ein. Die Eintracht bleibt mit nur acht Punkten Tabellenletzter. Mit 22 Punkten nach 15. Spieltagen ist Hertha dagegen deutlich über dem Hinrunden-Soll. Mit dem Sieg klettert sie wieder auf Rang sieben und liegt nur noch zwei Zähler hinter den zuletzt schwächelnden Schalkern auf Platz sechs.

Bayern demontiert Bremen

Spieler von Bayern München bejubeln Tor beim Spiel gegen Werder Bremen (Foto: dpa)

Siebenmal durften die Spieler der Bayern in Bremen einen eigenen Treffer bejubeln

Am Samstag feierte FC Bayern München bei Werder Bremen einen 7:0 (3:0)-Kantersieg und bleibt damit unangefochten an der Tabellenspitze. Einziger Verfolger mit gebührendem Abstand ist Bayer Leverkusen, das sich im Top-Spiel mit 1:0 (1:0) bei Borussia Dortmund durchsetzte. Der BVB ist zwar noch Dritter aber "nur noch" punktgleich mit Borussia Mönchengladbach. Die Gladbacher besiegten Schalke 04 mit 2:1 (2:1). Der VfB Stuttgart setzte sich mit 4:2 (2:2) gegen Hannover 96 durch, der Hamburger SV unterlag dem FC Augsburg mit 0:1 (0:1) und Eintracht Frankfurt schaffte erneut keinen Heimsieg, sondern verlor gegen 1899 Hoffenheim mit 1:2 (0:0).

Bereits am Freitag spielte der 1. FC Nürnberg gegen den FSV Mainz 05 1:1 (1:0) und stellte damit einen neuen Bundesliga-Negativrekord auf: Der FCN ist der einzige Club in 51 Jahren Bundesliga-Historie, der nach 15 Spieltagen immer noch keinen einzigen Sieg verbuchen konnte.

Eine ausführlichere Zusammenfassung der Samstagsspiele finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema