WM-Gold für Radprofi Tony Martin im letzten Rennen | Sport | DW | 22.09.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Radsport

WM-Gold für Radprofi Tony Martin im letzten Rennen

Traumhafter Karriereabschluss für Tony Martin: Bei der Straßenrad-WM in Flandern gewinnt der 36-Jährige mit dem deutschen Mixed-Team im Zeitfahren die Goldmedaille. Sein Dank geht vor allem an die Frauen im Team.

Radsport Weltmeisterschaft in Belgien

WM-Gold für Nikias Arndt, Lisa Brennauer, Tony Martin, Lisa Klein, Maximilian Walscheid und Mieke Kröger (v.l.n.r.)

"Es ist das bestmögliche Ende, oder?", antwortete Tony Martin im Interview des TV-Senders Eurosport auf die Frage, was ihm der WM-Sieg im Zeitfahren der Mixed-Teams bedeute. "Mein Traum ist in Erfüllung gegangen. Mein Dank geht besonders an die Frauen in unserer Mannschaft."

Martin, Max Walscheid und Nikias Arndt hatten auf der ersten Hälfte bereits die zweitschnellste Zeit hinter Italien hingelegt, ehe die drei Olympiasiegerinnen Lisa Klein, Lisa Brennauer und Mieke Kröger auf die Strecke gingen. Das Gold-Trio von Tokio auf der Bahn machte den Rückstand auf Italien schnell wett und hielt auch die starken Oranje-Frauen auf Distanz. "Wir sind alle über unser Limit hinausgegangen", sagte Klein. "Es war für uns alle eine große Ehre, mit Tony zu fahren. Das ist ein Geschenk für ihn."

Viermal Einzelweltmeister

Für den 36 Jahre alten Martin war es zum Abschluss seiner Karriere die insgesamt achte WM-Goldmedaille im Zeitfahren: Viermal - 2011, 2012, 2013 und 2016 - hatte er zuvor den Einzeltitel im Kampf gegen die Uhr gewonnen und war dreimal - 2012, 2013 und 2016 - mit seinem jeweiligen Profiteam Mannschaftsweltmeister geworden. Der Mixed-Wettbewerb wurde zum zweiten Mal bei einer WM ausgefahren. Bei der Premiere 2019 hatte das deutsche Team Silber geholt, ebenfalls mit Martin.

Olympisches Silber in London

RAD-WM 2021 in Flandern | Zeitfahren Mixed Relay von Knokke-Heist | Martin Tony

Tony Martin im letzten Rennen seiner langen Karriere

In seiner Karriere gewann der "Panzerwagen", wie er in der Radsport-Szene genannt wurde, zehn deutsche Zeitfahr-Meistertitel. Bei der Tour de France feierte er insgesamt fünf Tagessiege und fuhr 2015 auch zwei Tage lang im Gelben Trikot des Spitzenreiters der Gesamtwertung. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London musste sich Martin im Zeitfahren nur Lokalmatador Bradley Wiggins geschlagen geben und holte Silber.

"Jetzt ist es Zeit zu feiern", sagte der 36-Jährige im Ziel in Brügge - nach seinem letzten Rennen, das vergoldet wurde.

Die Redaktion empfiehlt