Wintershall fördert kein Öl in Libyen mehr | Wirtschaft | DW | 23.02.2011
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Wintershall fördert kein Öl in Libyen mehr

Die Unruhen in Libyen machen der BASF-Tochter Wintershall bei der Ölproduktion einen Strich durch die Rechnung. Wintershall habe die Ölproduktion von 100.000 Fass am Tag aus Sicherheitsgründen eingestellt, sagte ein Sprecher der Kasseler Öl- und Gastochter des Chemieriesen am Mittwoch (23.02.2011). Libyen ist für Wintershall ein wichtiger Standort. Der Konzern hat 453 Beschäftigte in dem Land, darunter 30 deutsche Staatsangehörige. Die BASF-Tochter betreibt derzeit acht Ölfelder in dem Land. Libyen ist einer der größten Ölproduzenten Afrikas und ein wichtiger Ölexporteur.

  • Datum 23.02.2011
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/R3YI
  • Datum 23.02.2011
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/R3YI