Wiener stehen auf gegen Rassismus | Aktuell Europa | DW | 05.06.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Großkundgebung in Österreich

Wiener stehen auf gegen Rassismus

In Österreichs Hauptstadt haben zehntausende Menschen gegen Rassismus demonstriert. Sie skandierten Slogans der Protestbewegung in den USA. Es war eine der größten Kundgebungen in Wien seit Jahren.

Die Teilnehmer der Massen-Demo riefen die Slogans, mit denen zurzeit auch in den USA gegen Rassismus protestiert wird: "Black lives matter" (Das Leben von Schwarzen zählt) und "I can't breathe" (Ich kann nicht atmen). "I can't breathe" hatte der bei einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis getötete Afroamerikaner George Floyd vergeblich gestöhnt, kurz nach dem Polizeieinsatz starb er in einem Krankenhaus. Sein Tod Anfang der vergangenen Woche hatte die Demonstrationen entfacht. "Black lives matter" ist der Slogan einer bereits seit Jahren bestehenden US-Protestbewegung gegen Rassismus und exzessive Polizeigewalt. 

Eine der größten Demos seit langem

Die Polizei bezifferte die Zahl der Demonstrationsteilnehmer in Wien auf 50.000. Es handelt sich damit um eine der größten Demonstrationen in der österreichischen Hauptstadt der vergangenen Jahre. Der Slogan "Black lives matter" war nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA auch in Blinkschrift auf einem Polizeifahrzeug zu lesen.

Die wegen des Coronavirus geltende Regel von 1,50 Meter Abstand wurde bei der Demonstration weitgehend missachtet. Viele Teilnehmer trugen jedoch Atemschutzmasken. In den vergangenen Tagen hatten auch in anderen europäischen Hauptstädten Anti-Rassismus-Proteste stattgefunden.

haz/mak (afp, dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt