Wer wird Präsident? Sambia wählt | Aktuell Afrika | DW | 12.08.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Afrika

Wer wird Präsident? Sambia wählt

Das einst prosperierende Land hat viele Probleme, die Corona-Pandemie hat die Dinge nicht einfacher gemacht. Die politische Entscheidung ist insofern eine wirkliche Richtungswahl.

Sambia Präsidentschaftswahlen Wahlen

Schlangen vor den Wahllokalen in Lusaka

In Sambia wird ein neuer Präsident gewählt. 16 Kandidaten konkurrieren um das Amt, als Favoriten gelten jedoch der seit 2015 amtierende Staatschef Edgar Lungu und sein langjähriger Kontrahent, der Geschäftsmann Hakainde Hichilema. Parallel zur Präsidentschaftswahl fanden auch Parlaments- und Kommunalwahlen statt. Der Wahlkampf war von den wirtschaftlichen Problemen des Landes und den Auswirkungen der Corona-Krise geprägt. Rund sieben Millionen Wahlberechtigte gibt es in Sambia, mit dem Ergebnis wird erst am Wochenende gerechnet.

Der sechste Anlauf

Sambia Luska | Oppositionskandidat | Hakainde Hichilema

Hakainde Hichilema - ein Oppositionsführer mit "langem Atem"

Hichilema, der bereits zum sechsten Mal zur Wahl antritt, wird von einem Bündnis aus zehn Parteien unterstützt. Ob er es diesmal schafft? Präsident Lungu, auf der anderen Seite, war einer der Ersten, die die Stimme in der Hauptstadt Lusaka abgaben. Und sich dabei höchst zuversichtlich äußerte: "Wir gewinnen. Ich wäre nicht ins Rennen gegangen, wenn wir nicht gewinnen würden, wir sind ein Gewinnerteam", sagte Lungu nach der Stimmabgabe in Chawama, einem Armenviertel.

Sambia Unruhen in Lusaka | Präsident Edgar Lungu

Bleibt Staatschef Edgar Lungu an der Macht?

Doch seine Beliebtheitswerte sind Umfragen zufolge wegen der schwächelnden Wirtschaft und steigender Lebenshaltungskosten gesunken. Das Wahlergebnis könnte noch knapper ausfallen als 2016, als Lungu nur knapp vor Hichilema lag.

Die Preise, die Schulden ...

Sambia ist Afrikas zweitgrößter Kupferproduzent nach der Demokratischen Republik Kongo und der achtgrößte der Welt. Lange schrieb das Land mit seinen 17 Millionen Einwohnern eine Erfolgsgeschichte in der Region. Mit dem Einbruch der Kupferpreise 2011 begann dann aber die wirtschaftliche Krise. Unter Lungu geriet das Land zudem mit der Rückzahlung seiner Staatsschulden in Verzug. Die Inflation stieg im Juni auf über 24 Prozent - den höchsten Wert seit mehr als zehn Jahren.

Sambia Lusaka | Chawama Compound | Militär in der Stadt

Das Militär in der Stadt: Den Armee-Einsatz haben vielen Menschen in Sambia als Einschüchterung verstanden

Im Vorfeld des Urnengangs hatte es in dem südafrikanischen Land massive Spannungen gegeben. Anhänger von Lungus Patriotischer Front (PF) lieferten sich mehrfach gewaltsame Auseinandersetzungen mit Anhängern von Hichilemas Vereinigter Partei für die nationale Entwicklung (UPND). Lungu entsandte daraufhin das Militär - ein Schritt, der von Kritikern als Einschüchterungsversuch für die Opposition gewertet wurde.

ml/mak (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt