Wenn Kulturdenkmäler zur Zielscheibe werden | Kultur | DW | 03.12.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vandalismus

Wenn Kulturdenkmäler zur Zielscheibe werden

Aufsehen erregen funktioniert besonders gut an Orten, an denen sich Menschen versammeln. Sehenswürdigkeiten sind der reinste Besucher-Magnet - deshalb werden sie immer wieder als Plattform für Proteste missbraucht.

"Triumph der Gelbwesten" und "Macron, tritt zurück!", hatten Randalierer bei den Ausschreitungen während der "Gelbwesten"-Proteste am Samstag in Paris auf die Fassade des "Arc de Triomphe" geschmiert. Es ist eine klare Botschaft an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der sich seit Beginn der Proteste mit immer lauter werdenden Rücktrittsforderungen konfrontiert sieht. Am Sonntag machte er sich ein Bild von den Verwüstungen und besuchte dabei auch den Triumphbogen.

Schäden in Höhe von "vielleicht sogar einer Million Euro"

Die Parolen an den Außenwänden machen dabei nur einen Teil der Beschädigungen aus. Auch im Innern wurde randaliert. "Ich schätze die Schäden auf mehrere Hunderttausend, vielleicht sogar eine Million Euro", sagte der Leiter der nationalen Denkmal-Behörde, Philippe Bélaval, der Zeitung "Le Figaro". 

Die Randalierer hätten Ausstellungsräume verwüstet und Kunstwerke zerstört - unter anderem hätten sie ein Gipsmodell aus den 30er Jahren "kurz und klein" geschlagen und eine Napoleon-Büste aus Marmor "enthauptet". Der Triumphbogen bleibt jetzt für Besucher mehrere Tage lang geschlossen. Die Polizei hat am Tatort DNA-Spuren gefunden und versucht, die Randalierer ausfindig zu machen.

Ewiger Ruhm durch Brandstiftung

Vandalismus als Mittel zum Zweck ist bei Weitem kein neumodisches Phänomen. Schon im Jahr 356 v. Chr. zündete Herostrates den Artemis-Tempel von Ephesos an, eines der sieben Weltwunder der Antike - um unsterblichen Ruhm zu Erlangen. Doch nicht immer geht Verwüstung und mutwillige Beschädigung mit einem bestimmten Ziel einher.

Manchmal handelt es sich schlicht und einfach um pure Ignoranz oder Unachtsamkeit, wie unsere Bildergalerie zeigt.

Die Redaktion empfiehlt