Weiteres Gurlitt-Gemälde als NS-Raubkunst identifiziert | Kunst | DW | 16.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Der Fall Gurlitt

Weiteres Gurlitt-Gemälde als NS-Raubkunst identifiziert

Es war ruhig geworden um die Sammlung Gurlitt. Von "Nazi-Schatz" war bei der Entdeckung die Rede, bislang aber konnten erst sechs der gut 1500 Werke als NS-Raubkunst klassifiziert werden. Nun kam ein klarer Fall hinzu.

Gemälde Quai de Clichy von Paul Signac (picture-alliance/Keystone/A. Anex)

"Quai de Clichy" von Paul Signac

Auf das Gemälde "Quai de Clichy" des französischen Malers Paul Signac (1863-1935) ist ein Herausgabeanspruch angemeldet worden. Das teilte das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste am Donnerstag in Magdeburg mit. Die Provenienz-Forschung identifizierte das Werk als NS-Raubkunst, das Ergebnis wurde durch internationale Experten bestätigt. 

"Damit können wir ein weiteres Werk aus dem Kunstfund Gurlitt an Nachkommen eines Opfers nationalsozialistischer Verfolgung zurückgeben", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Die CDU-Politikerin zeigte sich zuversichtlich, das Werk zügig restituieren zu können.

Hildebrand Gurlitt (picture-alliance/Stadtarchiv Düsseldorf/W. Margulies)

Hildebrand Gurlitt (Mitte) - bekannt als "Hitlers Kunsthändler" - war der Vater von Cornelius Gurlitt, bei dem 2013 zahlreiche Werke namhafter Künstler sichergestellt wurden

Im November 2013 hatte die Justiz in München bei Cornelius Gurlitt, dem Sohn des bekannten NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, eine hochkarätige Sammlung beschlagnahmt, die zu großen Teilen unter dem Verdacht stand NS-Raubkunst zu sein. Der Fund sorgte weltweit für Schlagzeilen, es war die Rede von einem "milliardenschweren Nazi-Schatz". Nach jahrelanger Provenienz-Forschung konnten bislang allerdings erst sechs - nun sieben- Kunstwerke eindeutig als NS-Raubkunst identifiziert werden. Fünf davon wurden seitdem zurückgegeben.

Wege eines Raubgut-Falls

Das Bild "Quai de Clichy" des Neo-Impressionisten Paul Signac gehörte einst zur Sammlung des französischen Immobilienmaklers Gaston Prosper Lévy (1893-1977). Als Jude floh er aus dem von Nazi-Deutschland besetzen Frankreich. Seine Kunstsammlung hatte er zuvor 150 Kilometer südlich von Paris auf sein Schloss Les Bouffards bringen lassen. Im Oktober 1940 beschlagnahmten deutsche Soldaten die Kunstgegenstände, darunter auch das Bild "Quai de Clichy". In den Verlustlisten, die Lévy nach dem Zweiten Weltkrieg zusammenstellte, führte er das Bild unter dem Titel "Canal et peniches". Über den französischen Kunstmarkt gelangte das Gemälde schließlich in den Besitz von Hildebrand Gurlitt.

tön/pl (dpa, kna)

Die Redaktion empfiehlt