Weißer Hai geht Fischern im Mittelmeer ins Netz | Aktuell Welt | DW | 25.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tunesien

Weißer Hai geht Fischern im Mittelmeer ins Netz

780 Kilo schwer und so lang, dass die Flosse über die Ladefläche des Transporters hinausragte: Vor der Küste der tunesischen Ferieninsel Djerba haben Fischer einen Weißen Hai gefangen. Und das nicht zum ersten Mal.

Der Weiße Hai sei rund 65 Kilometer von der Küste entfernt als Beifang im Netz gelandet, berichteten Fischer aus der südtunesischen Stadt Zarzis der Deutschen Presse-Agentur. Auf Fotos und in Videos, die unter anderem die Küstenwache des nordafrikanischen Urlaubslandes verbreitete, ist zu sehen, wie das Tier mit Hilfe eines Krans im Hafen von Zarzis von einem Boot gehoben und in einen Lastwagen geladen wurde. Die Flosse des Hais ragte weit über die Ladefläche des Transporters hinaus.  

Generell seien Weiße Haie im Mittelmeer durchaus anzutreffen, sagt Hai-Experte Simon Weigmann von der Deutschen Elasmobranchier-Gesellschaft (DEG), die sich dem Schutz von Haien widmet. Aktuell gehe die Forschung davon aus, dass es sich bei den Weißen Haien im Mittelmeer um eine eigenständige Population handle.

Kritik am Verkauf des Hais

Nach lokalen Medienberichten wurde das Tier in Tunesien jetzt nach dem Fang und verkauft. In sozialen Netzwerken gab es deswegen Kritik, weil die seltenen Weißen Haie als bedroht gelten. Bereits vor zwei Jahren hatten Fischer aus dem Touristenort Sousse einen riesigen Weißen Hai gefangen.

rk/uh (dpa)