Warum die Wirtschaft vor dem Coronavirus zittert | Podcast Wirtschaft | DW | 22.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Warum die Wirtschaft vor dem Coronavirus zittert

Wie zitternde Wissenschaftler in Davos für das Klima kämpfen +++ Der Kampf um den Kohleausstieg-Kompromiss +++ Kompromisslos Vater: Wie Japans Umweltminister mit einem Tabu bricht

Audio anhören 16:35

Warum die Wirtschaft vor dem Coronavirus zittert

Wer kann, kauft sich jetzt noch schnell einen Mundschutz, in vielen chinesischen Städten sind sie bereits ausverkauft. An den Börsen spüren Fluglinien bereits die Furcht vor einer Art SARS 2.0. Eine Maßnahme, um die Verbreitung solcher Viren zu verhindern ist: daheim bleiben. Das dürfte vielen Menschen in Asien aber äußerst ungelegen kommen, denn das chinesische Neujahrsfest steht vor der Tür. Tourismus-Hochsaison in Asien. Lena Bodewein berichtet.

Wie zitternde Wissenschaftler in Davos für das Klima kämpfen

Ein viel schwerer zu greifendes Problem beschäftigt Wissenschaftler im beschaulichen schweizer Bergdorf Davos. Dort findet aktuell das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums statt. Und hier wollen Klimaforscher ihre Erkenntnisse den Mächtigen vorlegen, um auch sie zum Handeln zu bewegen. Was sie von den Entscheidern wollen, berichtet Sebastian Schreiber.

Der Kampf um den Kohleausstieg-Kompromiss

Während in Davos für die Reduzierung von CO2 gekämpft wird, steht in Deutschland der vor einem Jahr mühsam erkämpfte Kompromiss zum Kohleausstieg auf der Kippe. Ehemalige Mitglieder der Kohlekommission werfen der Bundesregierung vor, sie halte sich nicht an die Abmachungen. Das will die Politik nicht auf sich sitzen lassen, wie Theo Geers berichtet.

Kompromisslos Vater: Wie Japans Umweltminister mit einem Tabu bricht

Den Gesprächsfaden wolle Peter Altmaier aber nicht abreissen lassen. "Meine Telefonnummer ist bekannt," sagte der Wirtschaftsminister.

Der Umweltminister Japans hingegen will etwas im Land fast Revolutionäres tun und auch mal nicht erreichbar sein. Der junge Vater erregt Aufsehen, weil er – Achtung – zwei Wochen Elternzeit nimmt. In Japan kommt das einem Tabubruch gleich. Da kommt sich mancher deutsche Vater, der zwei Monate Auszeit nimmt schon fortschrittlich vor. Dabei sind die Bedingungen für Väter in Japan eigentlich besser als in Deutschland. Katrin Erdmann berichtet aus Tokio.

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

 

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

 

Hier geht's zu Spotify

Moderation: Paul-Christian Britz
Technik: Jonas Josten