Warum bleichen Millionen Menschen ihre Haut? | Aktuell Welt | DW | 08.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Skin Bleaching

Warum bleichen Millionen Menschen ihre Haut?

Ob mit Cremes, Seifen, Pillen oder Spritzen - Auch 2019 hellen in Asien und Afrika noch viele ihre Haut auf. Woher kommt der tief verwurzelte und oft gefährliche Wunsch nach hellerer Haut?

Indien Neu Delhi Werbung Hautaufhellung (picture-alliance/dpa/S. Sen)

Werbeplakat für Hautaufhellung in Indien: Dort ist helle Haut das Schönheitsideal schlechthin

Während viele Menschen in westlichen Ländern im Sommermonat Juli die ersten Sonnenbäder hinter sich haben und stolz ihre gebräunte Haut zur Schau tragen, verfolgen Millionen vor allem in afrikanischen und asiatischen Ländern ein ganz anderes Ziel: Eine hellere Haut. Menschen außerhalb der betroffenen ethnischen Gruppen mag das überraschen, aber die Hautaufhellungsindustrie ist milliardenschwer, der Markt für Skin-Bleaching-Produkte wächst.

Dabei enthalten viele dieser Bleichmittel - vor allem die billigen und nicht zertifizierten vom Schwarzmarkt - gefährliche Inhaltsstoffe wie etwa Steroide, Hydrochinon oder Quecksilber. Diese können von Hautirritationen über Krebs bis hin zu Nierenschäden schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben, wie auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt.

Afrika Folgen von Skin-Bleaching (Getty Images/AFP/SEYLLOU)

Eine Senegalesin zeigt die Haut auf ihrem Oberarm, die durch Bleichmittel entstellt ist

Vor allem Frauen eifern dem Schönheitsideal nach

Doch das Risiko gehen viele Afrikaner und Asiaten, aber auch Menschen mit dunklerer Hautfarbe (People of Color) in Europa, Amerika und Australien ein, um ihrem Ziel näher zu kommen. In Nigeria sollen zum Beispiel laut der WHO 77 Prozent der Frauen regelmäßig Skin-Bleaching-Produkte verwenden, in China ungefähr 40 Prozent.

Aisha Phoenix (Studio Platin)

Postdoktorandin Aisha Phoenix

Denn hellere Haut, so hat es sich seit Jahrhunderten in den Köpfen verankert, ist die bessere, die schönere Haut. Aisha Phoenix von der School of Oriental and African Studies in London hat über Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe (Colorism) geforscht, sie erklärt die Ursprünge dieser Wahrnehmung: "Vielerorts wurde hellere Haut schon vor langer Zeit mit Wohlstand assoziiert, denn sie war ein Indikator, dass man nicht auf dem Feld arbeiten musste."

Mit der Kolonialisierung durch die Europäer und den Slavenhandel habe sich diese Präferenz hellerer Haut dann extrem verstärkt. Gemeinsame Kinder von schwarzen Sklaven und ihren weißen Besitzern etwa seien als etwas Besseres wahrgenommen worden und hätten Chancen gehabt, dem Sklaventum zu entkommen.

Doch warum streben heute in einer viel fortschrittlicheren Welt noch so viele nach hellerer Haut? Eine Frage, zu der Ronald Hall, Professor für Soziale Arbeit an der Michigan State University, empirische Daten gesammelt hat. Ihm zufolge sind die mit einer dunkleren Haut verbundenen Vorurteile immer noch tief im Unterbewusstsein verankert: "Je heller der Hautton, desto intelligenter, gebildeter und attraktiver wird eine Person eingeschätzt."

Menschen mit dunkler Haut haben de facto viele Nachteile

Es ist eine verheerende Feststellung in einer Zeit, in der sich viele schon für aufgeklärt und vorurteilsfrei halten. In der Konsequenz hätten People of Color "schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und bei der Partnersuche. Sie verdienen weniger Geld und genießen einen geringeren sozialen Status", so Hall weiter, der schon viel zum so von ihm bezeichneten "Bleaching-Syndrom" geschrieben hat. Hätte beispielsweise Barack Obama, Sohn eines Kenianers und einer weißen Amerikanerin, eine dunklere Haut, führt er aus, so wären die Chancen, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, wohl ungleich schlechter gewesen.

Von gesellschaftlichem Druck, seine Haut aufzuhellen, berichtet auch die indische Beauty-Bloggerin Super Princess Jo, der auf Youtube mehr als 800.000 Menschen folgen: "Leuten mit dunklerer Haut wird von der Familie oder von Freunden dann gesagt 'Oh, da musst du aber etwas tun'." In Indien, wo die Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe auch durch das Kastensystem manifestiert ist, machen der WHO zufolge Bleichmittel fast zwei Drittel des Marktes für Hautprodukte aus.

Bollywood-Stars wie Shah Rukh Khan sind in absurden Werbeclips zu sehen, in denen sie nach dem Benutzen von Bleaching-Cremes plötzlich besser beim anderen Geschlecht ankommen, glücklicher und erfolgreicher sind. Auch Super Princess Jo selbst bewirbt wie zahlreiche andere auf Youtube Produkte, die die Haut aufhellen sollen. Der DW erklärt sie, es gehe darum, die Haut "gesünder und strahlender" aussehen zu lassen. "Ich stelle aber nur Produkte vor, die gründlich getestet und zugelassen worden sind, die also keine Nebenwirkungen haben."

Gutes Geschäft für Kosmetikfirmen

Die bestimmende Marke ist in Indien mit Abstand Fair & Lovely vom Konsumgüterriesen Unilever. Aber auch viele andere Unternehmen sind auf dem Markt der Hautaufhellungsprodukte aktiv, so etwa Palmolive oder L'Oréal. Auch die deutsche Firma Beiersdorf verdient im Ausland mit Bleichcremes. In Deutschland selbst sind dagegen im stationären Handel aufgrund anderer Bestimmungen nur wenige solcher Produkte verkäuflich. Doch einige Cremes, die damit werben, die Körperbehaarung aufzuhellen oder gegen Akne-Narben, Altersflecken und einen ungleichmäßigen Teint zu wirken, gibt es auch hierzulande ganz einfach in der Drogerie zu kaufen. Und übers Internet lässt sich sowieso alles Mögliche bestellen.

Screenshot Youtube SuperPrincessjo (Youtube/SuperPrincessjo)

Screenshot aus einem von Super Princess Jos Youtube-Videos

Super Princess Jo erklärt sich den Wunsch nach hellerer Haut damit, dass "der Mensch nun mal immer findet, dass das Gras auf der anderen Seite grüner ist". Aber ob man nun weiß ist und gebräunte Haut will oder umgekehrt, ist das wirklich dasselbe Prinzip? 

Dem widerspricht Aisha Phoenix ganz deutlich: "Das ist nicht neutral nach dem Motto 'Ich mag blau lieber als rot'. Denn es ist eine lange Geschichte von Unterdrückung und Rassismus, die uns zu der heutigen Situation gebracht hat, in der helle Haut großen Teilen der Weltbevölkerung als schöner und besser gilt."

"Kein Grund, warum helle Haut erstrebenswerter sein soll"

Um die oftmals gefährliche Praxis des Skin Bleachings einzudämmen, müssen die Menschen der Soziologin zufolge genau für diese Hintergründe sensibilisiert werden. "Es ist wichtig, den Leuten klarzumachen, dass es keinen Grund gibt, warum helle Haut erstrebenswerter als dunkle sein soll."

Elfenbeinküste Kosmetikprodukte zur Hautaufhellung (Getty Images/AFP/S. Kambou)

Das ganze Regal voll: Bleachingprodukte in einem Shop in der Elfenbeinküste

Es sei noch ein langer Weg, so Phoenix, dennoch sehen sowohl sie als auch Ronald Hall durchaus einige Fortschritte. Phoenix führt etwa den Film Black Panther an, der Dunkelhäutigkeit positiv besetze. Hall glaubt, die zunehmende Interaktion zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen baue Vorurteile ab, ein Beispiel sei etwa, dass durch Meghan Markle nun ein Kind mit afroamerikanischen Wurzeln in die britische Königsfamilie hineingeboren sei. "Je öfter die Leute mit Ausnahmen von Stereotypen konfrontiert werden, desto mehr sind sie gezwungen diese zu hinterfragen."

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema