Vorerst keine Lösung im Streit über Strafzölle zwischen EU und USA | Aktuell Europa | DW | 10.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Freihandel

Vorerst keine Lösung im Streit über Strafzölle zwischen EU und USA

Im Streit über US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium will die EU Ausnahmen erreichen. Gespräche mit dem amerikanischen Handelsbeauftragten Robert Lighthizer zeigten, dass das offenbar nicht so einfach geht.

Video ansehen 01:38
Jetzt live
01:38 Min.

EU will Ausnahme von US-Schutzzöllen

Kommende Woche sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden. Das teilte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström nach einem ersten Treffen mit dem US-Handelsbeauftragten Lighthizer mit, einem Anhänger von Präsident Donald Trumps umstrittenem "America First"-Kurs.

Bisher sei nicht klar geworden, wie genau die USA sich die Mechanismen vorstellten, nach denen bestimmte Länder von den Zöllen ausgeklammert werden könnten, sagte Malmström in Brüssel. Die EU als enger Partner der USA in Sicherheit und Handel müsste aber von den Strafmaßnahmen ausgenommen werden, bekräftigte die Schwedin.

Belgien Cecilia Mamlstrom Robert Lighthizer Hiroshige Seko (Getty Images/S. Lecocq)

Japans Wirtschaftsminister Hiroshige Seko (r.) war bei dem Gespräch von Robert Lighthizer und Cecilia Malmström dabei

Die Konsultationen waren schon seit längerem geplant. Ein Durchbruch war denn auch nicht erwartet worden. Teilgenommen hatte auch der japanische Wirtschaftsminister Hiroshige Seko, dessen Land ebenfalls von den US-Zöllen betroffen ist.

Kanada und Mexiko sind ausgenommen

Trump hatte am Donnerstag Zölle von 25 Prozent auf Stahlimporte und zehn Prozent auf Aluminiumeinfuhren verhängt. Am Freitag hatte Malmström die Hoffnung geäußert, dass die Europäer in Verhandlungen mit Washington noch - wie Kanada und Mexiko - von den Zöllen ausgenommen werden könnten.

Sollte dies nicht der Fall sein, will die EU vor der Welthandelsorganisation WTO klagen und ihrerseits Zölle auf US-Produkte verhängen. Dazu hat die EU-Kommission eine Liste mit Waren im Wert von 2,8 Milliarden Euro erstellt, die von Whiskey über Motorräder bis zu Jeans aus den USA reichen.

Video ansehen 01:27
Jetzt live
01:27 Min.

Reaktionen auf Trumps Strafzölle (09.03.2018)

uh/sti (dpa, afp, rtr)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema