Vom Vogtland nach Pennsylvania - Der Siegeszug der Martin-Gitarre | DokFilm | DW | 09.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

Vom Vogtland nach Pennsylvania - Der Siegeszug der Martin-Gitarre

Unzählige Pop-Ikonen spielten sie und schrieben damit Geschichte: die legendäre Martin-Gitarre. Ein Mythos, der im 19. Jahrhundert in Markneukirchen im Vogtland begann und an dessen Fortsetzung in Amerika noch heute gearbeitet wird.

Video ansehen 26:06

Bob Dylan spielte sie, Elvis spielte sie und auch Bob Marley. Paul McCartney, Sting, Dolly Parton, Joan Baez, Ed Sheeran, David Crosby, Wolfgang Niedecken spielen sie. Eric Clapton sorgte nach seinem legendären Unplugged-Konzert 1992 für einen Run auf die Martin-Gitarre, einer unglaublichen Erfolgsgeschichte im Instrumentenbau. Der Erfinder Christian Friedrich Martin hatte schon vor fast 200 Jahren mit Umständen zu tun, die auch heute noch das tägliche Leben beherrschen: Bürokratie, Konkurrenzängste, Kleingeisterei. Und genauso wie heute viele Menschen ihr Land verlassen, weil sie ihre Kreativität nicht ausleben können, kehrte auch der junge Instrumentenbauer aus Sachsen seiner Heimat den Rücken und wanderte nach Amerika aus. Sechs Generationen der Familie Martin bauen seitdem in Nazareth, Pennsylvania, Gitarren, die für die Welt. Gitarren, die für eine neue Ära der Musik geeignet waren. Denn die bis dahin gefertigten klassischen Gitarren hatten nur einen Makel: Sie waren für die größeren Auditorien der Jazz-, Country- und Folkszene zu leise. Bei Konzerten wurde sie von Fiddle, Banjo und Klavier einfach übertönt. Und so grübelte Martin nächtelang in seiner Werkstatt, wie er seinem Instrument die nötige Reputation verschaffen könnte. Es musste lauter werden. Wie? Mit der legendären X-Form. Damit revolutionierte er den Gitarrenbau. Nach seinem Tod 1873 macht sein Sohn mit dem Einsatz von Palisander-Holz die Martin-Gitarre unverwechselbar. Christian Friedrichs Enkelsohn erfindet 1912 den Einsatz von Stahlsaiten. Die Martin-Gitarre tritt ihren Siegeszug rund um den Globus an. Ihre Wurzeln haben die Nachkommen Christian Friedrichs bis heute nicht vergessen. Der jetzige Firmeninhaber C.F. Martin IV. reiste schon mehrmals nach Markneukirchen, dem Geburtstort und der Wirkungsstätte seines Urahns. Im dortigen Museum sind nicht nur Stücke seines Ur-Ur-Großvaters zu sehen. Die heimatverbundenen Martins spenden immer wieder neue Entwicklungen aus ihrem Sortiment für die Ausstellung "Gitarrengeschichte hautnah".