Vom Sportangebot bis zur Ideenverwirklichung | IT bei der DW: Arbeiten Sie agil und multimedial | DW | 28.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

IT-Berufe

Vom Sportangebot bis zur Ideenverwirklichung

Die DW-Vorteile auf einen Blick

Menschen im Büro (Martin Magunia)

Poker-Friday: Alexander, Changyong, Nicole,Idris, Paul und Henning (v.l) finden sich regelmäßig zusammen, um nach der Arbeit bei einer gemütlichen Pokerrunde zu entspannen.

Deine Ideen stehen im Vordergrund

Du hast eine Idee, wie journalistische Inhalte weiterentwickelt werden können? Immer her damit! Im sogenannten Lab kannst du deine Ideen einreichen. Sind die Mitarbeiter des Labs von deiner Idee überzeugt, helfen sie dir diese umzusetzen und erste Prototypen zu entwickeln. Auch den offenen Ideenaustausch unterstützt die Deutsche Welle (DW). Du möchtest deinen Kollegen erzählen, woran du momentan arbeitest? Kein Problem: In der Vortragsreihe „Minds Exchange“ kannst du Interessierten in der Mittagszeit deine Arbeit vorstellen.

Nicht immer nur Arbeit

Für alle, die noch auf der Suche nach einem Ausgleich zur Arbeit sind, bietet die DW ein breites Sportangebot. Von Bouldern über  Fußball bis hin zur Wirbelsäulengymnastik bietet die DW verschiedene Kurse an, die den Arbeitsalltag perfekt ergänzen. Auch Kraftsportliebhaber kommen nicht zu kurz, in der DW-eigenen Sporthalle in Bonn stehen unterschiedliche Trainingsgeräte und Hanteln zur Verfügung. Und auch bei einem Spaziergang durch die Bonner Rheinaue kannst du deinen Kopf freibekommen.

Hier wird exklusiv gekocht

Das Casino der DW in Bonn gilt nicht umsonst als eine der besten Kantinen deutschlandweit. Ob Fleisch, Fisch, Vegetarisch oder Süß - durch das breit gefächerte Angebot ist für jeden etwas dabei. Und auch in der hauseigenen Cafeteria gibt es  leckere Speisen, vom Brötchen und Kaffee über süße Backwaren bis hin zu einem deftigen Mittagessen. In der Berliner DW bietet das Restaurant „Neo Kyma“ den Mitarbeitern einen abwechslungsreichen Speiseplan an und verwöhnt darüber hinaus ebenfalls in der Cafeteria mit Kaffee, Backwaren und kleineren Speisen.

Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf steht bei der Deutschen Welle ganz weit oben

Arbeit und Privatleben unter einen Hut zu bekommen, ist nicht immer einfach. Vor allem, wenn man Kinder hat. Das weiß auch die DW. Aus diesem Grund werden junge Familien durch einen finanziellen Zuschuss für die Kinderbetreuung in frei wählbaren Kitas oder anderen Betreuungseinrichtungen von der DW unterstützt. In Bonn steht zudem ein Eltern-Kind-Büro zur Verfügung, das im Rahmen der Kinderbetreuung genutzt werden kann.

Flexible Arbeitszeitmodelle

An beiden Standorten erhalten die Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit flexibel zu erbringen. Im Rahmen interner Absprachen ist es möglich, seine Arbeitszeit den privaten oder sonstigen Belangen entsprechend anzupassen. Darüber hinaus bietet die DW ihren Mitarbeitern unter bestimmten Voraussetzungen „Home Office“ an. Erbrachte Überstunden werden nicht als Inklusivleistung angesehen, sondern werden durch Freizeit ausgeglichen.

Erreichbarkeit der DW

Die Lage der DW in Bonn und Berlin punktet  mit einer perfekten Nahverkehrsanbindung. Die Bushaltestelle „Deutsche Welle“ in Bonn liegt 1 Gehminute vom Haupteingang entfernt. Auch die nächste Straßen- und Regionalbahnhaltestelle ist in  5 Minuten zu erreichen. Die DW stellt allen Mitarbeitern ein subventioniertes Job-Ticket zur Verfügung. Und für alle Autofahrer ist gegen eine geringe Gebühr ausreichend Platz in der DW-Tiefgarage. Am Berliner Standort ist die U-Bahn-Station „Voltastraße“ in 5 Gehminuten zu erreichen. Und auch die S-Bahn-Haltestelle befindet sich in der Nähe der DW.

Multikulturell

Die DW möchte weltweit für unabhängige Berichterstattung sorgen. Aus diesem Grund werden Nachrichten in 30 Sprachen für alle Teile der Welt produziert. Und das ist in unseren Häusern zu merken: Menschen aus den verschiedensten Nationen treffen hier zusammen und arbeiten Hand in Hand.

Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit die männliche Form steht.