Viele Tote bei Explosionen auf Luftwaffenbasis | Aktuell Nahost | DW | 03.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Syrien

Viele Tote bei Explosionen auf Luftwaffenbasis

Der Airport Al-Schairat ist einer der wichtigsten Stützpunkte der syrischen Luftstreitkräfte. Ob die Detonationen auf einen Angriff zurückgehen, ist bislang unklar. Das Assad-Regime beschwichtigt.

Syrien Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat in Hama (picture-alliance/dpa/Sputnik/M. Voskresenskiy)

Der syrische Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat: Was passierte auf dem Militärflughafen? (Archivbild von 2017)

Bei Explosionen auf einem Militärflughafen im Westen Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 31 Regierungsanhänger ums Leben gekommen. Zu den Opfern in Al-Schairat nahe der Stadt Homs zählten Soldaten der Armee sowie verbündete Kämpfer, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien. Ihr zufolge sind auch iranische Kämpfer auf der Basis stationiert. Die Angaben können nicht unabhängig überprüft werden.

"Technischer Defekt" - oder doch ein Angriff? 

Die syrische staatliche Agentur Sana meldete ebenfalls Tote, nannte aber zunächst keine Zahl. Ursache der Explosionen sei ein "technischer Defekt" beim Transport von Munition gewesen, hieß es dort. Die Menschenrechtler wollten indes auch einen Angriff nicht ausschließen.

Der Militärflughafen Schairat liegt südöstlich des letzten großen syrischen Rebellengebiets um die Stadt Idlib, wo seit Donnerstagabend eine neue Waffenruhe gilt. Das US-Militär hatte die Luftwaffenbasis 2017 beschossen. Es reagierte damals auf einen Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Schaichun, für den UN-Experten die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad verantwortlich machten.

sth/jj (dpa, rtr) 

Die Redaktion empfiehlt