Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Somalia | Aktuell Afrika | DW | 26.02.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Somalia

Wieder ein Terror-Angriff auf ein Hotel in Afrika: In der somalischen Hauptstadt Mogadischu starben mindestens zwölf Menschen. Zu dem Angriff bekannte sich die islamistische al-Shabaab-Miliz.

Bei einem Angriff auf ein Hotel im Zentrum der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind laut Polizei mindestens zwölf Zivilisten getötet worden. Die Zahl der Toten könnte noch deutlich höher sein, sagte ein Polizeivertreter.

Heftige Explosionen

Nach Angaben von Sicherheitsleuten gelang es den Angreifern nicht, in das SYL-Hotel einzudringen. Bewaffnete Wachleute eröffneten demnach das Feuer und erschossen mindestens zwei Shebab-Kämpfer außerhalb des Hotels. 25 Menschen wurden nach Angaben von Ärzten verletzt.

Vor dem Angriff hatte es zwei heftige Explosionen gegeben. "Die erste Explosion fand in der Nähe der Parkanlage Peace Gardens statt, die zweite in der Nähe des SYL-Hotels", sagte der Polizeivertreter. Wie ein AFP-Reporter berichtete, waren anschließend Schüsse aus Schnellfeuerwaffen zu hören. In einer Erklärung im Internet bekannte sich die Shebab-Miliz zu dem Angriff auf das Hotel.

Somalia Angriff auf Hotel in Mogadischu (Foto: Reuters/F. Omar)

In Schutt und Asche: Das Hotel in Mogadischu

Im Regierungsviertel

Das Hotel liegt in der Nähe der schwer gesicherten Villa Somalia. In dem Gebäudekomplex befinden sich auch der Präsidentenpalast und die Büros des Regierungschefs.

Im Februar 2015 rissen zwei Täter mit somalischer und niederländischer Staatsangehörigkeit bei einem Anschlag auf ein anderes Hotel in Mogadischu 25 Menschen mit in den Tod. Einen Monat zuvor war das SYL-Hotel schon einmal Ziel eines Selbstmordattentats mit fünf Toten gewesen.

Die al-Shabaab-Miliz kämpft in dem Land am Horn von Afrika seit Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats. Derzeit sind etwa 22.000 Soldaten der Afrikanischen Union in dem Krisenstaat stationiert.

ml/jj (afp,dpa)