Vettels Singapur-Triple | Sport | DW | 22.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Vettels Singapur-Triple

Weltmeister Sebastian Vettel gewinnt zum dritten Mal in Folge den Großen Preis von Singapur. Nur eine Safety-Car-Phase macht das Rennen zeitweise spannend. Fernando Alonso gelingt eine beeindruckende Aufholjagd.

Sebastian Vettel ist auf dem besten Weg zum vierten WM-Titel in Folge. Der 26-Jährige gewann in Singapur schon sein siebtes Formel-1-Rennen in dieser Saison und baute seinen Vorsprung auf Verfolger Fernando Alonso aus Spanien auf 60 Punkte aus.

In Singapur war Vettel mit seinem Red Bull nach Bestzeit im Qualifying von der Pole-Position aus gestartet. Nur einmal, nach wenigen Metern, musste er seine Spitzenposition an Nico Rosberg im Mercedes abgeben, holte sich die Führung aber sofort wieder zurück und verschaffte sich schnell ein bequemes Polster auf den zweiten Deutschen. Spannung kam nur durch einen Unfall des Australiers Daniel Ricciardo auf. Fünf Runden Safety Car ließen das Fahrerfeld wieder enger zusammenrücken, aber Vettel ließ sich davon ebenso wenig beeindrucken wie von den 30 Grad Außentemperatur und den 1500 Flutlichtern rund um den spektakulären Stadtkurs.

Sebastian Vettel hält den Siegerpokal in Singapur in den Händen (Bild: Getty Images)

60 Punkte Vorsprung - Vettel ist nur noch theoretisch einzuholen

Aufholjagd von Alonso und Räikkönen

"Ich liebe das", jubelte Vettel nach der Zieldurchfahrt in den Boxenfunk, und meinte damit wohl sowohl die einmalige Atmosphäre beim einzigen Nachtrennen der Saison wie auch den Umstand, dass ihm die erneute Weltmeisterschaft wohl kaum noch zu nehmen sein wird. Dass der Abstand nicht noch größer wurde, ist Alonsos beeindruckender Aufholjagd von Startplatz sieben auf Rang zwei im Ziel zu verdanken. Hinter dem Ferrari-Piloten kam Kimi Räikkönen im Lotus als Dritter ins Ziel. Der Finne, nach dem Qualifikationstraining sogar nur 13., hatte Niko Rosberg hinter sich gelasssen, der damit den begehrten Platz auf dem Podium verpasste.

In den nächsten Wochen stehen weitere Rennen in Asien im Rennkalender: Am 06.10. in Südkorea, eine Woche später in Japan und Ende Oktober dann in Indien. Insgesamt sind es noch sechs Grand Prix in diesem Jahr mit dem großen Finale am 24. November in Brasilien. Dass erst dort die Entscheidung um den Titel fallen wird, glaubt angesichts der Dominanz von Red Bull und Sebastian Vettel niemand mehr.

Die Redaktion empfiehlt