Vettel siegt auch bei Indien-Premiere | Sport | DW | 30.10.2011
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Vettel siegt auch bei Indien-Premiere

Die Triumphfahrt von Sebastian Vettel geht weiter: Der bereits feststehende Weltmeister ließ auch beim ersten Grand Prix von Indien nicht locker und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Für die neue Strecke gab es viel Lob.

Sebastian Vettel jubelt in Indien (Foto: AP)

Durstig nach Erfolg: Weltmeister Vettel

Sein Jubel im Teamfunk klang, als hätte er erst jetzt, auf dem neuen Rennkurs in Indien, den Weltmeistertitel geholt. "Ja, Jungs, wir haben es geschafft", brüllte Vettel in sein im Helm eingebautes Mikrofon und das mit einer beinahe kindlichen Freude in der Stimme. Sebastian Vettel ist zwar frisch gekürter Doppelweltmeister, doch auch jetzt noch versetzen ihn Grand Prix-Siege in Ekstase. Es ist diese Begeisterungsfähigkeit für seinen Sport, gepaart mit dem Ehrgeiz, auch nach dem sehr frühzeitigen Titelgewinn noch weiter um Siege zu fahren, die seine Fans ins Schwärmen geraten lässt.

Gedenken an Simoncelli und Wheldon

Sebastian Vettel führt das Feld an (Foto: AP)

Gewohntes Bild: Vettel führt

Im Ziel angekommen, schlug Vettel aber ruhigere Töne an. "Ich habe sehr gemischte Gefühle", bekannte der 24-Jährige aus Heppenheim und erinnerte an die tödlichen Unfälle der Rennfahrer-Kollegen Marco Simoncelli und Dan Wheldon in den vergangenen beiden Wochen. "Unsere Gedanken sind bei ihnen. Wir beten alle, dass so etwas nie passiert", sagte Vettel nachdenklich. Vor dem Start hatte der sonst so laute und bunte Formel-1-Zirkus den Verstorbenen in einer Schweigeminute gedacht.

Kurz darauf schallte wieder donnernder Motorenlärm über die Strecke, als sich das Fahrerfeld in die erste Kurve bewegte. Dort war die Nachdenklichkeit offenbar wieder dem individuellen Ehrgeiz gewichen, denn prompt kollidierten im Hinterfeld mehrere Wagen. Der deutsche Pilot Timo Glock musste seinen Marussia Virgin mit technischen Problemen in der Box abstellen. "Der Frontflügel war kaputt, die ganze linke Seite auch. Da hat es dann nicht mehr viel Sinn gemacht", sagte der Hesse.

11. Vettel-Sieg im 17. Rennen

Zuschauer blicken auf die neue Formel-1-Strecke in Indien (Foto: AP)

Die Formel 1 erschließt sich den indischen Milliarden-Markt

Währenddessen zog Sebastian Vettel vorne nahezu ungefährdet seine Runden und dominierte wieder einmal die Konkurrenz. Auf dem etwas staubigen, aber viel gelobten Buddh International Circuit im indischen Greater Noida holte Vettel schließlich mit einer perfekten Leistung den 11. Erfolg im 17. Saisonrennen. 125 .000 Zuschauer auf den Tribünen und viele Millionen Inder an den TV-Geräten sahen die Formel 1, der damit eine weitere Expansion in einen vielversprechenden Wachstumsmarkt geglückt ist. Zweiter wurde McLaren-Pilot Jenson Button, der sich damit die beste Ausgangsposition für den Kampf um Platz zwei in der WM-Wertung erkämpfte. Als Dritter kam der Spanier Fernando Alonso im Ferrari ins Ziel vor Vettels Teamkollege Mark Webber.

Zweitbester Deutscher vor den Toren von Neu Delhi war Mercedes-Pilot Michael Schumacher. Der 42-Jährige Routinier stürmte von Startplatz elf noch auf Rang fünf und lag im Ziel direkt vor seinem Teamkollegen Nico Rosberg. Adrian Sutil rettete beim Heimrennen seines Sahara-Force-India-Teams als Neunter zwei WM-Punkte. Abgeschlossen wird die Formel 1-Saison mit den Rennen in Abu Dhabi am 13. November und in Brasilien zwei Wochen später.

Autor: Joscha Weber (mit sid, dpa)
Redaktion: Hajo Felten

Die Redaktion empfiehlt