Verurteilt wegen Tiananmen-Mahnwache | Aktuell Asien | DW | 09.12.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

China

Verurteilt wegen Tiananmen-Mahnwache

In Hongkong sind der Medienunternehmer Jimmy Lai sowie zwei weitere Demokratieaktivisten wegen der Gedenkfeier im Jahr 2020 verurteilt worden. Die Begründung: Anstiftung zu einer nicht genehmigten Versammlung.

China Hongkong Jimmy Lai auf Kaution frei

Der Chinakritiker Jimmy Lai (Archivbild)

Damit erging ein weiterer Schuldspruch gegen prominente Hongkonger Bürgerrechtler wegen ihrer Teilnahme im vergangenen Jahr an dem Gedenken an die Opfer der gewaltsamen Niederschlagung der Demokratiebewegung in China im Jahr 1989. Außer dem bereits inhaftierten Verleger der unter Druck der Behörden eingestellten Zeitung "Apple Daily", Jimmy Lai, wurden die Anwältin und Mit-Organisatorin Chow Hang-Tung sowie die Aktivistin Gwyneth Ho verurteilt, unter anderem wegen Anstiftung und Teilnahme an einer nicht genehmigten Versammlung. Die Strafen werden zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Hongkong | Drei Bürgerrechtler wegen Gedenken an Tiananmen Massaker verurteilt

Demokratieaktivisten demonstrieren vor dem Gebäude des Hongkonger Bezirksgerichts vor der Urteilsverkündung

Lai, Chow und Ho hatten auf nicht schuldig plädiert, andere zu der Mahnwache am 4. Juni 2020 aufgerufen zu haben. Der Medienunternehmer Lai gilt als scharfer und prominenter Kritiker Chinas. Er wurde bereits in zwei ähnlichen Fällen zu jeweils 14 Monaten Gefängnis verurteilt und ist seit letztem Jahr in Haft.

Die drei sind die letzten von mehr als zwei Dutzend pro-demokratischen Politikern und Aktivisten, die wegen der Mahnwache im Hongkonger Victoria-Park angeklagt wurden. Nach dem Erlass strenger "Sicherheitsgesetze" in der chinesischen Sonderverwaltungsregion durch Peking hatte die Polizei 2020 das Gedenken an die Opfer des Massakers auf dem Tiananmen-Platz erstmals seit 30 Jahren untersagt. Als Begründung wurde auf notwendige Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie verwiesen, was Vertreter der Demokratiebewegung als Vorwand kritisiert hatten.

Seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China hatte die Kerzenandacht jedes Jahr Zehntausende Menschen angezogen. Auch in diesem Jahr wurde sie verboten. Allerdings versuchten viele Hongkonger, das Verbot von Mahnwachen kreativ zu umgehen.

Hongkong | Drei Bürgerrechtler wegen Gedenken an Tiananmen Massaker verurteilt

Der Bus mit den Angeklagten auf dem Weg vom Gefängnis zum Gericht

Unter dem Druck der umstrittenen sogenannten Sicherheitsgesetze, die China mehr Zugriff auf Hongkong ermöglichen, wurde der lange verfolgte Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" aus Sicht von Kritikern durch ein repressives "ein Land, ein System" ersetzt, indem politische Mitsprache sowie Meinungs- und Versammlungsfreiheit zunehmend eingeschränkt werden. Peking hatte die Gesetze im vergangenen Jahr trotz internationaler Kritik als Reaktion auf die Proteste der Demokratie-Bewegung erlassen.

qu/sti (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema