Venezuela: Wegen Strommangel kürzere Arbeitszeiten | Aktuell Amerika | DW | 01.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Venezuela

Venezuela: Wegen Strommangel kürzere Arbeitszeiten

Venezuela, das ölreichste Land der Welt, hat wegen der ständigen Stromausfälle angeordnet, die Arbeitszeit zu verkürzen. Der Arbeitstag soll um 14.00 Uhr enden. Die Rationierung soll für einen Monat gelten.

Staatschef Nicolas Maduro (Artikelbild) sagte im Staatsfernsehen, es müsse ein "Gleichgewicht" zwischen Produktion, Transport und Verbrauch von Strom im ganzen Land hergestellt werden. Der Schwerpunkt solle darauf liegen, die Wasserversorgung sicherzustellen.

Maduro räumte ein, dass viele Venezolaner seine im Fernsehen und Radio übertragene Ansprache nicht verfolgen können - weil sie am Sonntagabend wieder einmal ohne Strom waren.

Für Arbeiter und Angestellte wird die Arbeitszeit drastisch gekürzt. Sie sollen künftig um 14 Uhr Feierabend machen. "Wir werden den Strom-Krieg gewinnen", hieß es in der Mitteilung von Informationsminister Jorge Rodríguez.

Regierung vermutet Sabotage

Seit Anfang März kommt es in dem südamerikanischen Land immer wieder zu schweren Stromausfällen. Die Regierung macht von den USA und der Opposition geplante Sabotageaktionen für den Zusammenbruch der Energieversorgung verantwortlich. Die Regierungsgegner sehen hingegen verschleppte Investitionen, mangelnde Wartung und Korruption als Grund für die Stromausfälle.

cgn/as (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt