USA wollen Grenzen für geimpfte EU-Bürger und Briten öffnen | Aktuell Amerika | DW | 20.09.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Reisen in Corona-Zeiten

USA wollen Grenzen für geimpfte EU-Bürger und Briten öffnen

Bereits mit dem Machtwechsel in Washington waren viele Hoffnungen auf offeneren Reiseverkehr zwischen der alten und der neuen Welt verbunden. Doch US-Präsident Biden hielt lange am Einreiseverbot fest.

Die USA werden die wegen der Corona-Pandemie verhängten Einreiseverbote unter anderem für Europäer lockern. Vollständig geimpfte Ausländer sollen ab "Anfang November" wieder einreisen dürfen, sagte der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients, in Washington.

Alle ausländischen Reisenden müssen vor ihrem Flug in die USA einen Impfnachweis sowie einen negativen COVID-19-Test vorlegen. US-Präsident Joe Biden wird auch die Testregeln für ungeimpfte amerikanische Staatsbürger verschärfen, die sich innerhalb eines Tages vor ihrer Rückkehr in die USA sowie nach ihrer Ankunft zu Hause testen lassen müssen.

Bislang nur mit "spezieller Erlaubnis"

Der weitgehende Einreisestopp war zu Beginn der Pandemie Anfang 2020 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump verhängt und bisher von seinem Nachfolger Biden aufrechterhalten worden. Unter anderem aus der Reisebranche wurde schon lange eine Lockerung zumindest für gegen das Coronavirus geimpfte Reisende gefordert.

Die bisherigen Reisebeschränkungen besagen, dass nur US-Bürger und Besitzer einer Green Card sowie deren Familienmitglieder in die USA einreisen dürfen, wenn sie sich in den vergangenen 14 Tagen in der EU oder Großbritannien aufgehalten haben. Alle anderen brauchen eine spezielle Erlaubnis.

Erleichterung nach einem langen Hin und Her

Die EU reagiert erleichtert auf die bevorstehenden Lockerungen. "Dies ist ein lang erwarteter Schritt für getrennte Familien und Freunde und eine gute Nachricht für die Wirtschaft", heißt es aus Brüssel. EU-Industriekommissar Thierry Breton sprach von einer "logischen Entscheidung angesichts des Erfolgs unserer EU-Impfkampagne".

Die EU hatte die Mitgliedstaaten bereits im Sommer aufgefordert, Beschränkungen für Reisende aus den USA und mehreren anderen Ländern schrittweise aufzuheben. Deutschland hatte daraufhin Einreisen unter anderem aus den USA "zu allen zulässigen Aufenthaltszwecken einschließlich Tourismus" wieder erlaubt. Die US-Regierung hielt jedoch im Juli unter Verweis auf die ansteckendere Delta-Variante an den Einschränkungen fest.

Ende August empfahl die EU dann wieder strengere Einreiseregeln für Menschen aus den USA. Deutschland hatte die USA zu diesem Zeitpunkt jedoch bereits seit einiger Zeit als Hochrisikogebiet eingestuft, mit entsprechenden Einschränkungen für Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind.

rb/qu (AFP, AP, dpa, Reuters)

Die Redaktion empfiehlt