USA schicken wieder Botschafter in den Sudan | Aktuell Welt | DW | 04.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Diplomatie

USA schicken wieder Botschafter in den Sudan

Vor rund sechs Monaten wurde im Sudan Langzeitmachthaber Omar al-Baschir gestürzt. Für die USA ein positives Zeichen: Sie schicken erstmals seit vielen Jahren wieder einen Botschafter in das Land im Nordosten Afrikas.

Regierungschef der Übergangsregierung in Sudan Abdullah Hamduk (picture-alliance/dpa/Saudi Press Agency)

Der Chef der Übergangsregierung im Sudan, Abdullah Hamduk

Damit solle das bilaterale Verhältnis gestärkt und die Übergangsregierung bei ihrem Reformkurs unterstützt werden, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo. Die letzte diplomatische US-Vertretung im Sudan liegt lange zurück: Zuletzt hatte es vor 23 Jahren einen US-Botschafter in der Hauptstadt Khartum gegeben. Wann der US-Diplomat sein Amt antritt, steht noch nicht fest.

Dass sich die beiden Staaten aber auf jeden Fall auf Annäherungskurs befinden, zeigt sich nicht nur in der angekündigten Entsendung eines Botschafters. Das wird deutlich auch in der Tatsache, dass der seit August amtierende Chef der Übergangsregierung, Abdullah Hamduk, in dieser Woche nach Washington reiste und dort viele Gespräche führte.

Viel Lob aus Washington

Hamduk habe nach dem Militärputsch ein ziviles Kabinett gebildet und wichtige Personalentscheidungen getroffen, um mit der Politik und den Methoden des vorigen Regimes zu brechen, lobte Pompeo. Auch sei der Chef der sudanesischen Übergangsregierung entschlossen, Friedensverhandlungen mit bewaffneten Oppositionsgruppen zu führen, so Pompeo weiter.

Langzeitmachthaber Al-Baschir hatte den Sudan fast 30 Jahre mit harter Hand regiert. Unter dem Druck monatelanger Massenproteste wurde er im April von der Armee abgesetzt. Im Juli einigten sich dann das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg für Wahlen in drei Jahren ebnen soll. Das Land wird derzeit von einem sogenannten Souveränen Rat - bestehend aus Militärs und Zivilisten - sowie einem Kabinett regiert, das von Hamduk geführt wird.

haz/mak (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt