US-Wirtschaft könnte um 30 Prozent einbrechen | Podcast Wirtschaft | DW | 18.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

US-Wirtschaft könnte um 30 Prozent einbrechen

US-Wirtschaft im freien Fall +++ Japan in tiefer Rezession +++ libanesische Wirtschaft stürzt weiter +++ Außerdem die große Frage: ist Sommerurlaub im Ausland möglich?

Audio anhören 14:53

Derzeit sind die USA am schwersten vom Coronavirus getroffen. Das schlägt sich auch in den Wirtschaftsdaten nieder. Ausgangsbeschränkungen und andere Maßnahmen haben die Wirtschaft in vielen Branchen weitgehend zum Erliegen gebracht. Viele Betriebe mussten zumindest vorübergehend schließen. Das verheißt nichts Gutes für das zweite Quartal.  

Japan rutscht in Rezession

Zwar haben die Japaner die Corona-Pandemie in gesundheitlicher Hinsicht bislang besser bewältigt als die USA. Die exportabhängige Wirtschaft ist trotzdem empfindlich getroffen worden.

Wirtschaftskrise im Libanon verschärft sich

Länder, deren Wirtschaft eh schon angegriffen war, leiden durch die Corona-Pandemie besonders. So der Libanon. Das Land erlebt die schwerste Wirtschafts- und Finanzkrise seit Ende des Bürgerkrieges vor 30 Jahren. Der Internationale Währungsfonds schätzt, dass die libanesische Wirtschaft dieses Jahr um zwölf Prozent schrumpfen wird.

Sommerurlaub im Ausland?

Am Montag will sich Außenminister Heiko Maas mit seinen Kollegen aus beliebten Urlaubsländern der Deutschen darüber beraten, wie die derzeitigen Reisebeschränkungen nach und nach gelockert werden können. Spanien plant bereits eine Art Pilotreisen für deutsche Urlauber. Auch die griechische Wirtschaft hängt stark am Tourismus. Im Sommer sollen daher wieder ausländische Touristen kommen dürfen - aber es gibt Vorsichtsmaßnahmen.

Thailand öffnet sich für Qualitätstouristen

Egal wie der Sommerurlaub der Deutschen aussehen wird, eines stellte Heiko Maas schon vor längerem klar: Eine Rückholaktion wie die im März werde es nicht noch einmal geben. Das wird sicherlich so manchen davon abhalten, eine Fernreise zu starten, wenn es denn überhaupt im Sommer Flüge in ferne Gefilde geben wird. Nach Thailand wird es bis Ende Juni keine Passagierflüge geben. Und sowieso soll nicht mehr jeder kommen, dort setzt man vorerst auf Qualitätstouristen.   

Technik: Jürgen Kuhn

Redakteurin am Mikrofon: Insa Wrede

 

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier gehts zu Spotify