US-Senator John McCain: Großer Außenpolitiker, unabhängiger Kopf | Aktuell Amerika | DW | 26.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachruf

US-Senator John McCain: Großer Außenpolitiker, unabhängiger Kopf

John McCain galt als einer der am höchsten geachteten Kongressabgeordneten der jüngeren US-Geschichte. Seine geistige Unabhängigkeit führte ihn auch in Konflikt zu US-Präsident Trump. McCain starb im Alter von 81 Jahren.

Als John McCain im Juli 2017 kurz nach seiner Krebsdiganose in den Senat zurückkehrte, dem er mehr als 30 Jahre angehörte, hielt er eine viel beachtete Rede. "Welcher größeren Idee können wir zu dienen hoffen", fragte er rhetorisch, "als dazu beizutragen, dass Amerika das starke, inspirierende Leuchtfeuer der Freiheit bleibt, der Verteidiger der Würde aller Menschen und ihres Rechts auf Freiheit und gleiche Rechte?"

Das unverhohlene Pathos, mit dem McCain diese rhetorische Frage vortrug, hätte bei jedem anderen übertrieben, kitschig, eben pathetisch geklungen. Doch nicht aus seinem Mund, denn sie fasst in vielerlei Hinsicht genau das zusammen, woran er in seiner langen militärischen und politischen Karriere stets glaubte.

USA Washington Senator John McCain (Getty Images/J. Sullivan)

Scheute sich nicht, seine Meinung zu sagen: John McCain

Eben diese Sonderstellung der USA in der Welt war McCains Mantra, sagt US-Botschafter a.D. James Jeffrey, der McCain 1990 auf dem Vorgänger der Münchner Sicherheitskonferenz kennenlernte. Bereits damals habe McCain die weltpolitischen Zusammenhänge besser überblickt als jeder andere US-Beamte, mit dem er je gearbeitet hat, sagt Jeffrey.

Kriegsdienst und Gefangenschaft in Vietnam

Was McCains Kenntnis so einzigartig machte, war vor allem die Zeit vor seiner politischen Karriere. Vater und Großvater waren Vier-Sterne-Admirale gewesen, und John Sidney McCain folgte dieser Familientradition, besuchte die prestigeträchtige Marineakademie der US Navy und wurde Marinepilot. Als die USA ihr Militärengagement in Vietnam verstärkten, meldete er sich für den Kampfeinsatz. Dabei wurde sein Flugzeug 1967 über Vietnam abgeschossen und der schwer verwundete McCain geriet in nordvietnamesische Gefangenschaft. Fünfeinhalb Jahre blieb er Kriegsgefangener und wurde während dieser Zeit wiederholt schwer gefoltert.

Bildergalerie Vietnam John McCain in einem Krankenhaus in Hanoi 1967 (Getty Images)

John McCain bei einer Behandlung in einem Krankenhaus in Hanoi im Jahr 1967

Ein Falke, der Frieden suchte

Die Verletzungen aus der Kriegsgefangenschaft trugen dazu bei, dass McCain schließlich seine Militärlaufbahn aufgab und Politiker wurde. 1983 wurde er als Republikaner ins Repräsentantenhaus gewählt, 1987 wechselte er in den Senat, wo er seine Wahlheimat Arizona vertrat.

USA | Richard Nixon empfängt John McCain, 1973 (picture-alliance/AP Photo)

1973: US-Präsident Richard Nixon empfängt den Kriegsveteranen McCain

Während seiner langen Zeit im US-Kongress stieg McCain zur führenden Figur seiner Generation in außen- und verteidigungspolitischen Fragen auf. "John McCain war eines der begabtesten Kongressmitglieder des 20. und 21. Jahrhunderts", sagt Mara Karlin, Sicherheitsexpertin an der Johns-Hopkins-Universität, die insgesamt fünf Verteidigungsminister beraten hat. "Seine Führungskraft war in vielen Fragen elementar, als es darum ging, die USA nach dem Kalten Krieg und nach 9/11 auf Kurs zu halten ", so Karlin.

McCain war immer ein starker Befürworter der NATO und galt in außenpolitischen Fragen als Falke, der die Lösung oft in Militärinterventionen suchte - etwa hinsichtlich des militärischen Wiederaufstiegs Russlands unter Präsident Wladimir Putin oder der russischen Annexion der Krim. Aber er war auch bereit zum Frieden, meint Mara Karlin: "Er hat eine entscheidende Rolle dabei gespielt, dass die US-Regierung die traumatische Erinnerung an den Vietnamkrieg hinter sich lassen und ein neues Verhältnis mit Vietnam beginnen konnte. Das ist vielleicht seine größte Leistung."

Vor allem in der Außenpolitik scheute McCain nie davor zurück, schwierige Fragen zu stellen und offen seine Meinung zu sagen. Das bekamen nicht nur die Demokraten zu spüren, sondern auch seine eigene Partei. Zum Beispiel war McCain grundsätzlich für den US-geführten Einmarsch im Irak unter Präsident W. Bush, kritisierte den Krieg aber später als Kette von Fehlern.

Einen Höhepunkt seiner politischen Karriere erreichte John McCain, als er die Nominierung der Republikaner für die Präsidentschaftswahl 2008 bekam, in der er jedoch deutlich dem Demokraten Barack Obama unterlag.

TV Duelle Barack Obama John McCain (picture-alliance/dpa/M.Cavanaugh)

Barack Obama entschied die Präsidentschaftswahlen 2008 für sich

Gegen die Parteilinie

Kurioserweise hatte McCains vielleicht wichtigste Entscheidung als Senator nichts mit Außen- oder Sicherheitspolitik zu tun: Im Sommer 2017, ein halbes Jahr nach Beginn Donald Trumps turbulenter Präsidentschaft und kurz nachdem man bei McCain einen Gehirntumor festgestellt hatte, gab er in einer nächtlichen Sitzung des Kongresses die entscheidende Stimme gegen die Abschaffung des Gesundheitsprogramms "Obamacare" ab. McCains Schritt versetzte der republikanischen Parteiführung und Donald Trump einen ernsten Schlag.

In einer Stellungnahme nach seiner Stimmabgabe im Kongress schalt McCain seine eigene Partei, sie sei nur auf die Abschaffung von "Obamacare" aus, ohne etwas Besseres als Alternative anbieten zu können. Und dann kam wieder so ein Satz, der McCains Ethos zusammenfasst: "Wir müssen die harte Arbeit tun, die unsere Bürger von uns erwarten und die sie auch verdienen."

In den vergangenen Monaten war McCain nicht mehr im Senat gewesen, sondern blieb für die Krebstherapie in seinem Haus im Bundesstaat Arizona. Erst am Freitag hatte seine Familie mitgeteilt, dass der schwer kranke Senator seine Behandlung eingestellt habe. "Der Fortschritt der Krankheit und die Unerbittlichkeit des Alterns haben ihr Urteil gefällt", so die Familie. "Mit seiner üblichen Willensstärke" habe er entschieden, mit der Chemotherapie aufzuhören. Einen Tag später starb John McCain im Alter von 81 Jahren im Kreise seiner Familie.

Die Redaktion empfiehlt