US-Präsident Biden ordnet Luftangriff in Syrien an | Aktuell Amerika | DW | 26.02.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

USA / Iran

US-Präsident Biden ordnet Luftangriff in Syrien an

Es war die erste Militäraktion der neuen US-Regierung unter Joe Biden. Die Luftwaffe griff Ziele im Osten Syriens an der Grenze zum Irak an. Der Angriff richtete sich gegen Einrichtungen pro-iranischer Milizen.

Joe Biden

US-Präsident Joe Biden gab den Befehl zum Angriff

US-Kampfjets haben auf Befehl von Präsident Joe Biden in Syrien Einrichtungen an einem Grenzkontrollpunkt angegriffen. Die Ziele seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Pentagonsprecher John Kirby. Er nannte die Schiitenmiliz Kataib Hisbollah und die Miliz Kataib Sayyid al-Shuhada.

Nach Angaben von Aktivisten wurden 17 pro-iranische Kämpfer getötet. Sie hätten alle zur Hasched-al-Schaabi-Miliz gehört. Die Angriffe hätten sich gegen drei Lkw mit Munition nahe der irakischen Grenze gerichtet, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Sie bezieht ihre Informationen aus einem Netz von Informanten vor Ort.

Pentagon I John Kirby

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby, hat eine klare Botschaft für alle Angreifer

Kirby sagte weiter, die Luftangriffe seien zusammen mit diplomatischen Maßnahmen eine "proportionale militärische" Antwort auf jüngste Angriffe gegen US-Soldaten und deren internationale Partner im Irak. "Der Einsatz sendet eine unmissverständliche Botschaft", so Kirby. Präsident Biden sei bereit zu handeln, wenn es darum gehe, amerikanische Militärangehörige und deren Verbündete zu schützen. Gleichzeitig seien die Angriffe bewusst so ausgeführt worden, um "die Gesamtsituation im Osten Syriens und im Irak zu deeskalieren".

In jüngster Zeit waren drei Mal Stellungen der US-Armee im Irak unter Raketenbeschuss geraten. Washington sieht hinter den Angriffen pro-iranische Milizen. Bei einem dieser Angriffe wurden Mitte Februar an einem von US-Truppen genutzten Luftwaffenstützpunkt im nordirakischen Erbil ein ziviler Militärmitarbeiter getötet sowie ein US-Soldat und mehrere Iraker verletzt. Insgesamt waren 14 Raketen abgeschossen worden.

se/ack (ap, dpa, rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt