US Open: Koepka verteidigt Titel | Sport-News | DW | 18.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Golf

US Open: Koepka verteidigt Titel

Brooks Koepka hat die 118. US Open auf Long Island gewonnen und triumphiert damit zum zweiten Mal in Folge. Der 28 Jahre alte US-Amerikaner verteidigte seinen Titel als erster Spieler seit Curtis Strange (1988 und 1989).

Auf dem schwierigen Par-70-Kurs im Shinnecock Hills Golf Club von Southampton/New York lag Koepka mit 281 Schlägen knapp vor dem Engländer Tommy Fleetwood (282), dem auch eine überragende Schlussrunde nicht zum Sieg reichte. Der Weltranglistenerste Dustin Johnson (USA/283) verspielte zuvor seine Chancen mit einer schwachen dritten Runde und musste sich mit Rang drei begnügen.

Mehr als zwei Mio. Dollar Preisgeld

Koepka kassierte für seinen Erfolg 2,16 Millionen Dollar Preisgeld, umgerechnet rund 1,86 Millionen Euro. Für ihn ist es der zweite Major-Titel seiner Karriere. "Das ist großartig. Es gibt wohl niemanden, der glücklicher ist als ich", sagte Koepka nach seinem Triumph. Zuvor hatte es einen spannenden Kampf um den Sieg gegeben, da Fleetwood am Schlusstag aufdrehte. Mit 63 Schlägen (acht Birdies und nur ein Schlagverlust) ist der 27-Jährige erst der sechste Spieler bei den US Open, dem so ein Score gelang. Doch dies war für den Engländer Nebensache: "Für mich ist nur wichtig, dass ich knapp den Sieg verpasst habe", sagte er.

Kaymer scheitert kläglich

Deutschlands Spitzengolfer Martin Kaymer hatte den Cut nach der zweiten Runde am Freitag krachend um zehn Schläge verpasst. Vier Jahre zuvor hatte er bei der US Open noch triumphiert, seitdem wartet er auf einen Turniersieg auf der Tour. Auch Superstar Tiger Woods (USA) war am Cut gescheitert. Damit fand sich das prominente Duo beim zweiten Major des Jahres in bester Gesellschaft, insgesamt waren sieben ehemalige Weltranglistenerste dem Cut zum Opfer gefallen. Neben Kaymer und Woods waren dies Ernie Els (Südafrika), Rory McIlroy (Nordirland), Jordan Spieth (USA) sowie die Australier Adam Scott und Jason Day.

dvo/ck (sid)

Die Redaktion empfiehlt