US-Filmverband kürt Spielberg-Drama ″The Post″ zum Film des Jahres | Filme | DW | 29.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

US-Filmverband kürt Spielberg-Drama "The Post" zum Film des Jahres

Die Premieren-Saison im US-Filmgeschäft ist fast vorbei, dafür hat die Trophäensaison begonnen. Steven Spielbergs Polit-Drama "The Post" ist als bester Film ganz vorne dabei - ebenso wie die Hauptdarsteller.

Eine glanzvolle Auszeichnung für Steven Spielbergs Polit-Drama "The Post", das im März 2017 anlief: Der renommierten US-Filmverband "National Board of Review" wählte es  zum besten Film des Jahres. Außerdem wurden die Hauptdarsteller, die Hollywoodveteranen Meryl Streep (in der Rolle einer Verlegerin) und Tom Hanks (als Chefredakteur), als beste Schauspieler ausgezeichnet. Der Film ist in Deutschland ab Februar 2018 unter dem Titel "Die Verlegerin" zu sehen.Er dreht sich um die brisante Veröffentlichung der geheimen "Pentagon-Papiere" unter anderem durch die Zeitung "Washington Post". Sie öffnete 1971 der amerikanischen Öffentlichkeit die Augen für den Krieg in Vietnam: Die Bevölkerung erfuhr, dass - entgegen aller Beteuerungen beteiligter Präsidenten - der Krieg im Rahmen der Bekämpfung des Kommunismus bereits vor dem offiziellen Eingreifen der USA geplant war. Ein Prozess vor dem höchsten US-Gericht stärkte damals die Pressefreiheit, weil es der Veröffentlichung der Papiere zustimmte. 

Meryl Streep, Regisseur Steven Spielberg, Tom Hanks (picture-alliance/dpa/EPA)

Sie freuen sich über die Auszeichnung: Meryl Streep, Regisseur Steven Spielberg und Tom Hanks

Auch deutsche Koproduktin ausgezeichnet

Als bester "nicht-englischsprachiger Film" überzeugte die deutsche Koproduktion "Foxtrot". Das Drama des israelischen Regisseurs Samuel Maoz erzählt vom Tod eines jungen israelischen Soldaten. Es ist eine Produktion mit Fördergeldern aus Israel, Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Verleihung in New York

Die Preise wurden am Dienstag (28.11.2017) bekanntgegeben, am 9. Januar sollen sie im Rahmen einer Gala in New York ausgehändigt werden. Der "National Board of Review"-Verband mit Filmhistorikern, Cineasten und Filmschaffenden zeichnet seit 1929 die jährlichen Favoriten aus. Es sind die ersten größeren Auszeichnungen der Trophäen-Saison, die Anfang März mit der Oscar-Vergabe in Hollywood endet.

kk/suc (dpa, National Board of Review)

Die Redaktion empfiehlt

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.