US-Bürgerrechtler Joseph Lowery 98-jährig gestorben | Aktuell Amerika | DW | 28.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

US-Bürgerrechtler Joseph Lowery 98-jährig gestorben

Der Pfarrer hat ein gesegnetes Alter erreicht. Doch Joseph Lowery wurde weniger durch fromme Taten, sondern durch sein Engagement in der US-Bürgerrechtsbewegung bekannt. Das wusste auch Barack Obama zu würdigen.

Der US-Bürgerrechtler Joseph Lowery (1921 - 2020) (Foto: picture-alliance/AP Photo/Atlanta Journal-Constitution/C. Compton)

Der US-Bürgerrechtler Joseph Lowery (1921 - 2020)

Der US-Bürgerrechtler Joseph Lowery ist tot. Der evangelische Pfarrer starb am Freitag im Alter von 98 Jahren, wie Imara Canady aus dem Vorstand des Joseph & Evelyn Lowery Institutes dem Sender CNN sagte. Der 1921 geborene Lowery wurde als Mitstreiter bekannter amerikanischer Bürgerrechtler wie Martin Luther King und Jesse Jackson bekannt. Er unterstützte die Gründung der Bürgerrechtsorganisation Southern Christian Leadership Conference (SCLC), zu deren Führungspersönlichkeiten ebenfalls King zählte.

Der frühere US-Präsident Barack Obama wählte Lowery zu einem der Redner bei seiner Amtseinführung 2009 aus. Später zeichnete Obama Lowery mit der Medal of Freedom aus, der höchsten zivilen Auszeichnung der USA.

Der damalige US-Präsident Barack Obama zeichnet Joseph Lowery im August 2009 mit der Medal of Freedom aus. (Getty Images/W. McNamee)

Der damalige US-Präsident Obama zeichnet Lowery im August 2009 mit der Medal of Freedom aus

Lowery sei ein "Kämpfer für die Bürgerrechte" gewesen, erklärte der Abgeordnete und ehemalige Bürgerrechtler John Lewis zum Tode des Pfarrers. Lowery habe stets das Wort ergriffen und nie aufgegeben. "Er demonstrierte und protestierte in ganz Amerika." Das King Center in Atlanta würdigte ihn als "Verfechter der Bürgerrechte" und als jemanden, der die Ungerechtigkeit herausgefordert habe. Der Verstorbene sei ein "enger Freund der Familie King" gewesen. Kings Tochter Bernice schrieb zu Lowerys Tod im Kurznachrichtendienst Twitter: "Es ist schwer, sich eine Welt oder ein Atlanta ohne Reverend Joseph Lowery vorzustellen."

sti/qu (afp, dpa, rtr)