Uraufführung von Pina Bauschs Dokumentation ″AHNEN ahnen″ | Aktuell Kultur | DW | 17.01.2014
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Aktuell Kultur

Uraufführung von Pina Bauschs Dokumentation "AHNEN ahnen"

Schräg, absurd, komisch - mehr als 25 Jahre nach der Entstehung wird ein besonderes Werk der genialen Choreographin und Tanzkünstlerin Pina Bausch uraufgeführt: Ein neuer Einblick in ihre Arbeit und auch ein Vermächtnis.

Anlass ist das 40-jährige Bestehen ihres weltweit renommierten Tanztheaters Wuppertal. Dort wird der Film "AHNEN ahnen" der deutschen Tanzkünstlerin Pina Bausch an diesem Samstag uraufgeführt. Bis heute habe der 77-minütige Film, der während der Proben für das Stück "Ahnen" entstand, in Archiven unter Verschluss gelegen, teilte die Theaterleitung mit. Der Streifen werde nun erstmals gezeigt, weitere Aufführungstermine seien zunächst nicht geplant, so Sprecherin Ursula Popp.

Ohne Drehbuch

Diese dokumentarische Arbeit entstand 1987 vor den Dreharbeiten zu Bauschs Film "Die Klage der Kaiserin". Statt eines Drehbuchs realisierte Bausch "AHNEN ahnen", um zu beweisen, dass sie durchaus auch einen Film drehen könne. Der Film zeigt ihr herausragendes Ensemble im Probenprozess beim Warten, Suchen und Erschaffen. Im Mai wird im Rahmen der Jubiläumsspielzeit der Compagnie auch die Neueinstudierung des Stücks "Ahnen" in Wuppertal zu sehen sein.

Pina Bausch war 2009 in Wuppertal an Krebs gestorben.

sc/det (dpa)