Unterwegs auf Perus Amazonas | Nahaufnahme - Die aktuelle Reportage | DW | 03.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahaufnahme

Unterwegs auf Perus Amazonas

Das Amazonasgebiet im Nordosten Perus soll besser erschlossen werden. Die Regierung will Amazonas-Zuflüsse in Peru so tief ausbaggern, dass große Container-Schiffe fahren können. Die Vertiefung ist umstritten - vor allem Indigene wehren sich.

Video ansehen 28:30

Ein altersschwaches Lastschiff ist das einzige Transportmittel auf dem Amazonas in Peru. Südamerikas großer Strom ist hier noch von überschaubarer Breite - und doch eine einzigartige Lebensader für Menschen und Wirtschaft. Wir reisen mit der Eduardo III, einem überladenen Dampfer, der den kurvigen Flussweg von Yurimaguas nach Iquitos in drei Tagen bewältigt. Holz und andere Güter werden in chaotischen Häfen verladen, auf dem Passagierdeck dösen Menschen dichtgedrängt in Hängematten. Draußen zieht die Natur- und Pflanzenwelt des Regenwaldes vorbei, eines der letzten unberührten Naturparadiese weltweit. Geht es nach Perus Regierung, dann soll das Amazonasgebiet im Nordosten des Landes bald deutlich besser erschlossen und wirtschaftlich stärker zugänglich gemacht werden. Eine chinesische Firma etwa soll die Amazonas-Zuflüsse Marañón, Ucayali und Huallaga so tief ausbaggern, dass große Container-Schiffe ganzjährig fahren können. Die Vertiefung ist hoch umstritten - vor allem indigene Gruppen wehren sich. Für Amazonas-Indios hat das Wasser eine spirituelle Bedeutung: Die Geister der Ahnen leben im Fluss weiter. Werden sich die Fortschrittsbefürworter von solchen Einwänden stoppen lassen?