UNICEF: Hunderte Millionen Kinder können Hände nicht waschen | Coronavirus und Covid-19 - aktuelle Nachrichten zur Pandemie | DW | 13.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

COVID-19

UNICEF: Hunderte Millionen Kinder können Hände nicht waschen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie ist grundlegende Hygiene wie gründliches Waschen der Hände extrem wichtig. UNICEF schlägt jetzt Alarm: Hunderte Millionen Kinder können die Empfehlungen gar nicht umsetzen.

Symbolbilder | Laut UNICEF können Hunderte Millionen Kinder in Schulen nicht Händewaschen (picture-alliance/imageBROKER/F. Kopp)

Hände waschen ist wichtig - aber längst nicht überall möglich

Die Vereinten Nationen haben vor erheblichen sanitären Mängeln von Schulen im Kampf gegen die Krankheit COVID-19 gewarnt. Rund 818 Millionen Kinder hätten in ihren Schulen nicht die nötigen Vorrichtungen zum Händewaschen, erklärten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) in Genf.

Symbolbilder | Laut UNICEF können Hunderte Millionen Kinder in Schulen nicht Händewaschen (picture-alliance/dpa/XinHua/S. Zounyekpe)

Diese Kinder in Benin haben Zugang zu Wasser - fast 300 Millionen andere in Afrika nicht

Rund 295 Millionen der betroffenen Kinder stammten aus dem Afrika südlich der Sahara. Die WHO und Unicef erklärten, dass rund 355 Millionen Kinder in Schulen gehen, die zwar über Waschvorrichtungen verfügen, aber in denen keine Seife vorhanden war. Rund 462 Millionen Mädchen und Jungen besuchten Schulen, die keine Wasserhähne oder kein Wasser hätten. Weiter hielten die beiden Organisationen fest, dass gut dreißig Prozent aller Schulen ihren Schülern kein Trinkwasser anbieten könnten.

Symbolbilder | Laut UNICEF können Hunderte Millionen Kinder in Schulen nicht Händewaschen (picture-alliance/imageBROKER/F. Kopp)

Richtig die Hände waschen will gelernt sein - hier bei einer Hygienekampagne im Dorf Lashari Wala in Pakistan

Hygiene als zentrale Strategie

Der Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen müsse zu den zentralen Strategien aller Regierungen zählen, die in der Corona-Pandemie ihre Schulen wieder öffnen wollen, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Das regelmäßige und gründliche Händewaschen sei eine einfache und sehr wirksame Maßnahme gegen den Erreger, der COVID-19 auslöst.

In ihrem Bericht betonen die Organisationen aber auch die Notwendigkeit, die Gesundheitsmaßnahmen sowie die Folgen eines Lockdowns gegeneinander abzuwägen. "Die negativen Folgen von Schulschließungen auf die Sicherheit, das Lernen und das Wohlbefinden der Kinder sind breit dokumentiert", heißt es in dem Bericht.

mak/al (epd, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige