UNESCO-Welterbetitel für die Wikinger? | DW Reise | DW | 25.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kulturgutschutz

UNESCO-Welterbetitel für die Wikinger?

Die "wilden Horden aus dem Norden" versetzten vor 1000 Jahren ganz Europa in Angst und Schrecken. Nun könnten die Wikinger für Deutschland die UNESCO-Auszeichnung erringen, ganz ohne Axt und Schwert!

Vom 24.6. bis 4.7. tagt in Bahrain das UNESCO-Welterbekomitee und bestimmt neue herausragende Kultur- und Naturdenkmale, die künftig zum Weltberbe der Menschheit zählen. 1073 Stätten in 167 Ländern gibt es bereits, und 31 weitere stehen in Bahrain zur Abstimmung, darunter zwei aus Deutschland. Als aussichtsreichster deutscher Kandidat gehen die Wikingerstätten Haithabu und Danewerk ins Rennen.

Haithabu - das Fenster zur Wikingerzeit

1897 wurde im Norden Deutschlands, in Schleswig die alte Wikingerstadt Haithabu entdeckt. 1900 begannen die Ausgrabungen, die bis heute andauern. Zutage tritt immer mehr die Bedeutung dieses Ortes: Vor mehr als eintausend Jahren war es das wichtigste Fernhandelszentrum in Nordeuropa. Hier liefen nicht nur alle wichtigen Routen zusammen, es trafen sich auch Menschen unterschiedlichster Herkunft: Friesen, Dänen, Sachsen, Slawen, ja selbst Händler aus dem fernen Byzanz.

Wikinger Museum Haithabu (Landesmuseen Schloss Gottorf)

Die Wikinger siedelten am Ufer der Schlei und stachen von hier aus in See

Die Horden aus dem Norden

Vom 9. bis 11. Jahrhundert wurden die Dänen, Schweden und Norweger vom Rest Europas allgemein als "Wikinger" bezeichnet. Womöglich stammt der Name vom altnordischen Verb "vikingr" ab, er bedeutet soviel wie "Rauben" oder "Plündern". Und genau das taten die Wikinger. Sie waren kein einheitliches Volk, sondern gehörten verschiedenen Stämmen in Skandinavien und Nordeuropa an. Sie schlossen sich in losen Gefolgschaften zusammen, um in Mittel- und Südeuropa schnelle Beute zu machen und neue Siedlungsräume zu erschließen. Blitzartig tauchten sie mit ihren wendigen Schiffen an Küsten und Ufern auf. Bis an die Zähne bewaffnet eroberten sie Dörfer, plünderten Klöster und brannten nieder, was sie nicht mitnehmen konnten. "Wikinger", diesen Namen gaben ihnen die überfallenen Menschen, sie empfanden die nordischen Krieger als schreckliche Heimsuchung.

Eine der größten Wikingersiedlungen weltweit entsteht

Es waren vermutlich friesische Kaufleute, die sich im 8. Jahrhundert an der Schlei niederließen, einem 40 km langen, schiffbaren Seitenarm der Ostsee. Dänen und andere Skandinavier folgten. Sie gaben der neuen Siedlung den Namen "Haithabu", er setzt sich aus den beiden altnordischen Worten „Heide“ und „Hof“ zusammen. Die Menschen vom "Heidehof" legten einen Hafen an, bauten Straßen und Häuser, errichteten Schutzwälle. In der Blütezeit zählte die Stadt 1500 bis 2000 Menschen. Die einen lebten vom Handel, die anderen vom Raub. Von Haithabu aus starteten sowohl die vollbeladenen Handelsschiffe, die Waren bis ins ferne Konstantinopel oder Bagdad brachten. Aber von hier aus stachen auch die schnellen, schlanken Kriegsboote in See, mit denen die Wikinger auf Beutezug gingen.

Wikinger Danewerk Hauptwall (picture-alliance/akg/Bildarchiv Steffens)

Auch die mächtigen Mauern des Danewerks konnten Haithabu nicht vor dem Untergang bewahren

Danewerk – Schutzmauer der Wikinger

In der Nähe Haithabus errichteten die dänischen Könige eine mächtige Grenzbefestigung, um die Südgrenze ihres Reiches und die Handelsstadt Haithabu zu sichern. Das Danewerk bestand aus Erdwällen, Mauern, Gräben und einem Sperrwerk in der Schlei. Insgesamt war das Danewerk 33 Kilometer lang. Genutzt hat es letztes Endes nichts: Nachdem die Stadt viele Angriffe überstanden hatte, wurde sie im Jahr 1066 bei einem Überfall slawischer Truppe zerstört. Nach nur 300 Jahren endete die Geschichte Haithabus. Und auch die Zeit der Wikinger ging zu Ende.

Eine archäologische Fundgrube

Seit über einhundert Jahren graben die Archäologen rund um Haithabu, aber bis heute sind nur etwa fünf Prozent der Siedlung und des Hafens freigelegt. Es ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten Nordeuropas. Ein Museum präsentiert die kostbaren Funde, etwa einen Goldschmuck aus einem Frauengrab. Außerdem wurden verschiedene Siedlungshäuser rekonstruiert, so dass Besucher sehen können, wie die Wikinger lebten und arbeiteten.

BdT Funde bei der Ausgrabung in Haithabu (picture alliance/dpa/C. Rehder)

Goldene Grabbeilagen aus dem 10. Jahrhundert

Haithabu und Danewerk auf UNESCO-Kurs

Bis heute hat sich der Ruf der Wikinger als gefürchtete, gnadenlose Krieger gehalten. Doch Haithabu und Danewerk erzählen auch die andere Seite der Geschichte: die von erfolgreichen Kaufleuten, die Handel und Handwerkskunst auf höchsten Niveau betrieben.

Haithabu und Danewerk haben gute Chancen, jetzt auf der UNESCO-Tagung in Barhain in die Welterbeliste der Menschheit aufgenommen zu werden. Das wäre dann der 43. Titel für Deutschland. Entschieden wird aber auch über eine weitere Bewerbung aus Deutschland: der Naumburger Dom, ein Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst.

Video ansehen 01:06
Jetzt live
01:06 Min.

Der Naumburger Dom, ein Meisterwerk des Mittelalters

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema