UN: Millionen Menschen hungern in Simbabwe | Aktuell Afrika | DW | 03.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Hungersnot

UN: Millionen Menschen hungern in Simbabwe

Wegen Dürre und jahrzehntelanger Misswirtschaft droht den Menschen in Simbabwe nach Angaben der Vereinten Nationen eine dramatische Hungerkatastrophe. Schon jetzt sei die Hälfte der Bevölkerung akutem Hunger ausgesetzt.

Simbabwe Macheke, Mashonaland East Province | Kind in trockenem Feld (Imago Images/Xinhua)

Kinder in einem verkümmerten Maisfeld in Simbabwe

Die Menschen in Simbabwe leiden laut UN-Welternährungsprogramm (WFP) unter der schlimmsten Hungerkrise seit mehr als einem Jahrzehnt. Mehr als die Hälfte der 14 Millionen Einwohner wisse nicht immer, wo die nächste Mahlzeit herkommen solle, sagte WFP-Exekutivdirektor David Beasley. Die Hungerkrise sei Teil einer beispiellosen Klimakatastrophe im südlichen Afrika.

Dürren und Überschwemmungen hätten Simbabwe schwer getroffen. Die Temperaturen in der Region steigen den Angaben nach mehr als doppelt so stark wie im globalen Durchschnitt. Immer unregelmäßigere Regenzeiten machten den Kleinbauern zu schaffen, hieß es weiter.

Simbabwe Markt in Harare | Verkauf von Lebensmittel-Öl (Getty Images/AFP/J. Njikizana)

Es gibt nicht genügend Lebensmittel, selbst Grundnahrungsmittel sind enorm teuer

"Mit schlechten Regenprognosen für die kommende Haupternte im April wird sich das Ausmaß des Hungers im Land weiter verschlimmern, bevor es wieder besser wird", sagte Beasley. Von der Mangelernährung seien vor allem Frauen und Kinder betroffen.

Der lange Schatten des Robert Mugabe

Weil zu wenig Lebensmittel im Land seien, reiche es nicht, Hungernden Bargeld zu geben. Zudem explodierten die Preise der Grundnahrungsmittel. Die UN-Organisation verteilt derzeit an Betroffene unter anderem Getreide, Hülsenfrüchte, Pflanzenöl und mit Nährstoffen angereicherte Spezialnahrung für kleine Kinder.

Man benötige umgehend mehr Geld, um die Ernährungshilfe bis Januar verdoppeln und damit 4,1 Millionen Menschen vor Hunger zu bewahren zu können, mahnte ihr der WFP-Exekutivdirektor. Bis Juni 2020 seien 293 Millionen Dollar (rund 264 Millionen Euro) nötig - zwei Drittel der Mittel aber fehlten noch.

Simbabwe Flüchtlingszentrum Musina | schlafende Obdachlose (Getty Images/AFP/L. Sola)

Obdachlose schlafen vor einer Kirche

Auch die Misswirtschaft unter dem 2017 gestürzten und im September gestorbenen Langzeitherrscher Robert Mugabetrifft das Land laut UN schwer. So sei die Inflation auf über 490 Prozent gestiegen. Es herrschten Arbeitslosigkeit, Geld- und Wasserknapphei. Auch Stromausfälle von bis zu 19 Stunden pro Tag seien keine Seltenheit.

cw/qu (ape, dpa, epd, kna)

Video ansehen 02:05

Tierwelt in Simbabwe leidet unter dem Klimawandel

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema