UN-Generalsekretär Antonio Guterres erhält Karlspreis 2019 | Aktuell Deutschland | DW | 29.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Für universelles Engagement

UN-Generalsekretär Antonio Guterres erhält Karlspreis 2019

Für seinen Einsatz gegen Populismus, Rassismus und für die Einhaltung von Menschenrechten soll UN-Generalsekretär Antonio Guterres in Aachen mit dem renommierten Karlspreis ausgezeichnet werden.

Antonio Guterres (picture-alliance/AP Images/R. Drew)

UN-Generalsekretär Antonio Guterres bei einer Rede vor den Vereinten Nationen

UN-Generalsekretär Antonio Guterres wird für seine Verdienste um die europäischen Werte mit dem Karlspreis 2019 ausgezeichnet. Guterres sei ein herausragender Streiter für das europäische Gesellschaftsmodell in einer Zeit, in der universelle Rechte und demokratische Grundsätze zunehmend unter Druck gerieten, sagte der Sprecher des Karlspreis-Direktoriums Jürgen Linden.

Gleichberechtigung als gemeinsame Basis

Politischen Populismus, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und radikalen Extremismus zu benennen und zu besiegen, sei Guterres immer ein Anliegen gewesen, stellte das Direktorium fest. Der frühere portugiesische Ministerpräsident handelt "auf der Grundlage der gemeinsamen Werte und Überzeugungen, die die Europäische Union (EU) für sich formuliert hat, nunmehr in der komplexen globalen Welt". Er erhält den Karlspreis in Würdigung seines Einsatzes für die Neubelebung und Festigung der multilateralen Zusammenarbeit in der EU und den Vereinten Nationen (UN). Besonders sein Einsatz für Flüchtlinge beeindruckte die Jury.

Schon als Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen habe sich Guterres für die Einhaltung der Menschenrechte und Menschenwürde der Schutzsuchenden eingesetzt, hieß es in der Begründung. Als erster Europäer seit 30 Jahren wurde Guterres 2017 zum UN-Generalsekretär gewählt.

Deutschland Krönungssaal Aachener Rathaus (picture-alliance/imageBroker)

Im Krönungssaal des Aachener Rathaus findet am 30. Mai die feierliche Übergabe statt

Das Direktorium sieht dies als Bekenntnis der Weltgemeinschaft, Menschen auf der Flucht vor Bürgerkrieg, Hunger und Elend eine Perspektive zu geben und Fluchtursachen wirksam zu bekämpfen. Unter UN-Generalsekretär Guterres war im Sommer ein weltweiter Migrationspakt verabschiedet worden. Mit dem umstrittenen Pakt wurden erstmals globale Leitlinien für die internationale Migrationspolitik verabredet.

Bedeutenden europäische Auszeichnung

Die Preisverleihung findet am 30.Mai 2019, dem Himmelfahrtstag, im historischen Krönungssaal des Aachener Rathauses statt. Guterres wird der 61. Träger des Internationalen Karlspreises sein. Im vergangenen Jahr erhielt der französische Staatspräsident Emmanuel Macron den Preis in Aachen. Der Karlspreis gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen Europas. Seit 1950 wird er an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich in führender Position um die europäische Einigung verdient machten. Die Preisverleihung solle eine Ermutigung für diejenigen sein, die sich für Frieden, Verständigung, für sozialen und territorialen Zusammenhalt der Völker und das Wohlergehen der Menschen einsetzen, sagte das Direktorium.

Zu den prominentesten Preisträgern gehören Spaniens damaliger König Juan Carlos (1982) und der frühere US-Präsident Bill Clinton (2000). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wurde 2008 ausgezeichnet. 2004 erhielt der damalige Papst Johannes Paul II. einen außerordentlichen Karlspreis, der in Rom verliehen wurde.

fa/uh (dpa, afp)