Umstrittene medizinische Alterskontrolle bei jungen Flüchtlingen | Deutschland | DW | 14.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Umstrittene medizinische Alterskontrolle bei jungen Flüchtlingen

Für unbegleitete junge Flüchtlinge hängt der Zugang zu einer Unterkunft und Unterstützung oft davon ab, ob sie minderjährig sind. An medizinischen Tests zur Bestimmung des Alters gibt es aber scharfe Kritik.

Viele junge Flüchtlinge haben keine Papiere, mit denen sie ihr Alter nachweisen können - vor allem, wenn sie ohne ihre Eltern reisen. In diesen Fällen können medizinische Tests durchgeführt werden, um herauszufinden, ob die Flüchtlinge dem Gesetz nach minderjährig oder bereits erwachsen sind.

In Hamburg und Berlin werden diese Tests seit einigen Jahren durchgeführt. Die Ärzte bestimmen das Alter eines jungen Menschen dadurch, dass sie die körperliche Erscheinung, zum Beispiel die Zähne überprüfen - aber auch, indem sie die Handknochen oder das Schlüsselbein röntgen. Im vergangenen November wurden diese Tests in ganz Deutschland eingeführt.

Junge Flüchtlinge, die 18 Jahre alt oder jünger sind, werden in Jugendunterkünften untergebracht und bekommen einen gesetzlichen Vormund. Sie bekommen finanzielle und praktische Unterstützung, gehen zur Schule und erhalten das Recht, ihre Eltern nach Deutschland zu holen. Vieles in ihrem Leben hängt also von dem Ergebnis des medizinischen Tests ab.

Tests sind ungenau

In Hamburg wurden im letzten Jahr rund 1000 solche Untersuchungen von zwei Ärzten am Universitätsklinikum Eppendorf durchgeführt. In diesem Jahr ist die Zahl drastisch gesunken, weil viele Flüchtlinge in andere Bundesländer gezogen sind, bevor ihr Alter bestimmt werden konnte. Jeder Test dauert rund zwei Stunden und eine Zusammenfassung der Befunde gibt es normalerweise gleich am selben Tag.

Klaus-Dieter Müller ist Geschäftsführer des Landesbetriebs Erziehung und Beratung, der sich für die Stadt Hamburg um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kümmert. Er sagt, dass es keine Methode gibt, mit der man das Alter eines Menschen genau bestimmen könnte. Wenn Ärzte feststellen, dass das Alter eines Flüchtlings zwischen 17 und 18 Jahren liegt, gilt die Person im Zweifelsfall offiziell als 17 Jahre alt.

Minderjährige Flüchtlinge stehen in einer Schlange an (Foto: dpa/B.Wüstneck)

Minderjährige Flüchtlinge in Rostock auf der Durchreise nach Skandinavien

Müller fügt hinzu, dass die Tests freiwillig sind und sowohl von jungen Flüchtlingen, die ihr Alter beweisen wollen, als auch von Behörden angefordert werden können. Die Untersuchungen seien nur ein Teil einer umfassenderen Altersbestimmung, bei der jeder Flüchtling von speziell ausgebildeten pädagogischen Fachkräften befragt und beobachtet werde.

Doch Ärzte und Hilfsorganisationen sagen, dass diese Untersuchungen eine große Fehlerquote haben und sehr invasiv sind. Auch die Bundesärztekammer äußert Kritik: "Erstens ist es wissenschaftlich unmöglich, das Alter einer Person wirklich so präzise zu bestimmen", sagte Präsident Frank Ulrich Montgomery bereits im vergangenen Jahr. Zweitens würde bei diesen Untersuchungen Röntgenstrahlung eingesetzt. "Ich halte das Röntgen zur Altersfeststellung für Körperverletzung", so Montgomery. Deshalb habe auch der Deutsche Ärztetag wiederholt eine Altersbestimmung durch Röntgen abgelehnt. Ein Sprecher der Bundesärztekammer sagte der DW, dass die Kammer sich wieder mit dem Thema befassen und wahrscheinlich im Laufe dieses Monats dazu äußern werde.

Auch Hilfsorganisationen sehen diese medizinischen Tests skeptisch. "Die medizinischen und visuellen Altersbestimmungen von jungen Menschen sind laut Experten häufig ungenau. Es sind nur grobe Schätzungen", sagt der Anwalt Heiko Habbe. Er arbeitet als Berater bei "Fluchtpunkt", einer Organisation, die jungen Flüchtlingen in Hamburg hilft.

Unbegleitete junge Flüchtlinge in Griechenland schieben einen Buggy mit Gepäck (Foto: Getty Images/AFP/S. Mitrolidis)

Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sich seit 2014 verdreifacht

"Trotzdem hängt so viel von den Tests ab: ob junge Leute Zugang zu Sprachkursen, Jugendförderung oder Bildungsabschlüssen bekommen - oder sogar, ob sie ihre Eltern ins Land bringen können. Das ist nicht mehr möglich, wenn sie 18 werden", sagt er. "Die medizinische Altersbestimmung ist eine fragwürdige Methode. Sie dient den Behörden, die ein Gefühl der Sicherheit für die Gerichte und Verwaltung vermitteln wollen."

Besseres Verfahren?

Laut Habbe würde "Fluchtpunkt" einen längeren Prozess bevorzugen, bei dem die jungen Menschen sich einleben dürfen und über einen gewissen Zeitraum beobachtet werden können. Dadurch könnten ihre Bedürfnisse besser beurteilt werden.

Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, ist in diesem Jahr stark gesunken - doch der Anteil der unbegleiteten Minderjährigen unter den Neuankömmlingen ist höher im Vergleich zum Vorjahr. Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind in diesem Jahr zwischen Januar und Juli 25.675 Kinder und Teenager ohne Begleitung nach Deutschland gekommen. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 17.909. UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, schätzt, dass weltweit 28 Millionen Minderjährige auf der Flucht vor Krieg und Konflikten sind. Elf Millionen von ihnen haben ihre Heimatländer verlassen. Laut UNICEF habe sich die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge seit 2014 verdreifacht.

Die Redaktion empfiehlt