Uganda: Wahl zwischen Autokrat und Reggae-Sänger | Aktuell Afrika | DW | 14.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Afrika

Uganda: Wahl zwischen Autokrat und Reggae-Sänger

Nach Wochen der Anspannung und Gewalt wird in Uganda ein neuer Präsident gewählt. Das Internet ist abgeschaltet. Polizei und Militär sind im Einsatz.

Uganda Wahlen l Wahlstation in Kampala

Stimmabgabe Uganda-Style: Ein Helfer zeigt auf einem Plakat, wie der Stimmzettel korrekt auszufüllen ist

Im ostafrikanischen Uganda sind unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen Präsidentschaftswahlen abgehalten worden. In der Hauptstadt Kampala war ein Großaufgebot an Polizei und Militär unterwegs. Das Internet ist seit Mittwochabend weitgehend eingeschränkt. Soziale Medien wurden schon Anfang der Woche gesperrt.

Vor den Wahllokalen bildeten sich bereits am Morgen lange Schlangen. Uganda hat rund 44 Millionen Einwohner, zwei Drittel davon sind jünger als 30. Der Wahlkampf spiegelt damit auch einen Konflikt der Generationen wider. 

Uganda Wahlen l Kandidat Robert Kyagulanyi alias Bobi Wine

Hoffnungsträger der jungen Generation: Robert Kyagulanyi alias Bobi Wine

Staatschef Yoweri Museveni, der seit 35 Jahren an der Macht ist, will sich eine weitere Amtszeit in dem ostafrikanischen Land sichern. Der über 70-Jährige steht vor der wohl größten Herausforderung seiner politischen Laufbahn: Bobi Wine.

Der 38-jährige Popstar und Abgeordnete, der mit bürgerlichem Namen Robert Kyagulanyi heißt, ist der Hoffnungsträger einer jungen Generation, die von der schlechten Regierungsführung, Korruption und schleppendem Fortschritt frustriert ist.

Uganda Präsident Yoweri Museveni

Nach 35 Jahren an der Macht ist Präsident Yoweri Museveni immer noch nicht amtsmüde

Bei einer freien und fairen Abstimmung werden Wine gute Siegeschancen eingeräumt. Allerdings erwarteten viele Experten Wahlmanipulation. Insgesamt treten elf Kandidaten für das höchste Amt im Land an. Neben dem Präsidenten stimmen die Ugander auch über ein neues Parlament ab. Ergebnisse werden innerhalb von zwei Tagen erwartet.

In dem eigentlich stabilen und friedlichen Land mit 44 Millionen Einwohnern gibt es seit Monaten Spannungen. Sicherheitskräfte gingen immer wieder gegen Oppositionsunterstützer sowie -kandidaten vor. Dutzende Menschen starben bei Protesten im November. Viele internationale Wahlbeobachter, auch aus der EU, wurden nicht zugelassen.

uh/sti (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt