UEFA verbietet Fußball-Spiele zwischen Russland und Kosovo | Aktuell Europa | DW | 18.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

UEFA verbietet Fußball-Spiele zwischen Russland und Kosovo

Vorerst wird es keine Fußballspiele zwischen russischen und kosovarischen Mannschaften mehr geben. Zur Begründung verwies der Dringlichkeitsausschuss der Europäischen Fußball-Union auf Sicherheitsrisiken.

"Bis auf Weiteres" würden Teams der beiden Länder nicht mehr einander zugelost, teilte die Europäische Fußball-Union (UEFA) im schweizerischen Nyon mit. Die beiden bereits feststehenden Partien in der Qualifikation zur Frauen-EM 2021 sollen von den betreffenden Nationalverbänden gemeinsam auf neutralem Boden ausgerichtet werden.

Für die Europameisterschaft der Männer im kommenden Jahr hat sich Russland bereits qualifiziert. Der Kosovo hat in der Gruppe A mit England und Tschechien gute Chancen auf ein EM-Ticket und könnte es alternativ über die Nations-League-Playoffs schaffen.

Russland, das den Kosovo wie auch einige andere Nationen nicht anerkennt, ist 2020 einer von zwölf EM-Gastgebern. In Sankt Petersburg finden drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale statt. Das kleine Balkanland erhielt 2016 trotz heftigen Widerstands aus Serbien die Vollmitgliedschaft in der UEFA und im Weltfußballverband FIFA. Die UEFA hatte zuvor bereits andere Duelle gesperrt, darunter Ukraine-Russland oder Spanien-Gibraltar.

kle/pgr (dpa, rtre, sid)