Trump unterstützt Kritiker Romney bei Senatswahl | Aktuell Amerika | DW | 20.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Kongresswahlen

Trump unterstützt Kritiker Romney bei Senatswahl

Auf Twitter sprach sich der US-Präsident für den früheren republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney aus. Dieser bewirbt sich bei den kommenden Kongresswahlen um einen Sitz im Senat für den Bundesstaat Utah.

US Präsidentschaftskandidat Mitt Rommey und Donald Trump (picture-alliance/dpa/M. Nelson)

Trump und Romney 2012 bei einer Pressekonferenz

Romney werde einen "großartigen Senator" abgeben und ein "würdiger Nachfolger" für den amtierenden Senator von Utah, Orrin Hatch, sein, twittere Donald Trump. Er habe seine volle Unterstützung. Romney hatte seine Kandidatur im westlichen Bundesstaat für den US-Senat am Freitag in einer Videobotschaft angekündigt. Auf Twitter dankte er dem Präsidenten für seine Unterstützung und sagte, er hoffe, im Laufe des Wahlkampfes auch die der Menschen aus Utah zu gewinnen. 

Trumps Unterstützung kommt überraschend, weil Romney sich bereits öfter kritisch zur Politik des US-Präsidenten geäußert hatte. Beobachtern zufolge mag Trump Romney nicht. Er sieht in ihm einen klassischen Vertreter des republikanischen Establishments, gegen das er bei der Wahl 2016 angetreten war. Nach der Wahl führte Trump Romney bei der Postenvergabe vor. Der heute 70-Jährige war als Außenminister gehandelt worden.

Romney hatte sich öffentlich weitgehend aus der Politik zurückgezogen, seit er 2012 die Präsidentschaftswahl gegen Barack Obama verloren hatte. Während Trumps Präsidentschaftswahlkampf 2016 meldete sich Romney dann mit Kritik an diesem zurück. Er bezeichnete Trump unter anderem als "Schwindler" und beanstandete dessen Einwanderungspolitik.

Die Kongresswahlen sind am 6. November. Der Senat bildet mit dem Repräsentantenhaus den US-Kongress. Derzeit halten die Republikaner 51 der 100 Senatssitze, aber viele Gesetzesprojekte bedürfen der Zustimmung von 60 Senatoren.

ie/as (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt